Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Fußball: Phillips und Rebic entscheiden das Derby

Während Germania Schwanheim personell aus dem letzten Loch pfeift, setzt der FC Eddersheim seinen Siegeszug weiter fort. Mit 4:0 gewann Eddersheim bei der Germania deutlich und zieht damit am Gegner vorbei.
Gesichter, die mehr sagen als Worte: Schwanheims Trainer Tomas Pelayo (rechts) und der Sportliche Berater Michael Weber. Foto: Marcel Lorenz Gesichter, die mehr sagen als Worte: Schwanheims Trainer Tomas Pelayo (rechts) und der Sportliche Berater Michael Weber.
Schwanheim. 

Es war ein Derby, bei dem die Ausgangslage in beiden Lager unterschiedlicher nicht aussehen konnte: Während Trainer Rouven Leopold sich den Luxus erlauben konnte, mit Turgay Akbulut den zweitbesten Torschützen der Verbandsliga Mitte der vergangenen Saison auf die Bank zu setzen, hatte Thomas Pelayo auf der Gegenseite noch zwei Ausfälle zu beklagen. „Aktuell ist es so, dass wir von Woche zu Woche die Startelf quasi würfeln müssen“, so der Trainer, nachdem nun auch Frederik Eisbrenner privat verhindert und Innenverteidiger Eric Mbenoun rotgesperrt fehlten.

Die beiden reihten sich in eine lange Liste von Spielern ein, auf die Pelayo derzeit verzichten muss – allen voran zahlreiche Stammkräfte. So mussten die Jungen aus den hinten Reihen Wohl oder Übel nachrücken und wurden ins kalte Wasser geworfen. „Für den einen oder anderen kommt dann so ein Derby auch einfach zu früh“, verteidigte Pelayo seine Schützlinge.

Doch in der Anfangsviertelstunde war von der ungleichen Kräfteverteilung noch nichts zu merken. Die Hausherren kamen gut aus der Kabine und gestalteten das Spiel sehr ausgeglichen – wenn auch harmlos nach vorne. Auch Erich Rodler (Sportlicher Leiter FC Eddersheim) sah zu dem Zeitpunkt ein hart umkämpftes Spiel, in der dezimierte Schwanheimer äußerst diszipliniert defensiv arbeiteten. Doch von Minute zu Minute übernahmen die Gäste die Spielkontrolle. Mittelfeldmann Malcom Phillips schlug nach 26. Minuten Kapital aus einer Druckperiode der Gäste: Nachdem der Ball mehrfach von der Schwanheimer Defensive abgeblockt wurde, legte der wiedergenesene Kapitän Niklas Rottenau auf Phillips zurück, der überlegt ins Eck traf – 1:0. Phillips war es auch, der einen schönen Angriff über rechts zur 2:0-Führung nutzte. Ivan Rebic servierte mustergültig dem Torschützen, der aus gut acht Metern in die Maschen drosch (34.). Der Topstürmer, der heute neben Alex Scholz ran durfte und vor Akbulut den Vorzug bekam, entschied die Partie noch vor der Halbzeit. Nach Ballgewinn fuhren die Eddersheimer über Rottenau und Scholz einen makellosen Konter. Letzterer bediente Rebic, der nur noch Torhüter Fabio Begher vor sich hatte, umspielte und zur 3:0-Entscheidung einschob (41.).

Bemühungen waren danach beim Gastgeber da, doch vorne fehlte es an Durchschlagskraft. Fabian Pfeifer verzeichnete mit seiner Direktabnahme in der 80. Minute die einzige Chance der Gastgeber. Doch Gäste-Keeper Pero Miletic war zur Stelle. Den Schlusspunkt setzte Akbulut, der kurz vor Abpfiff beim Schussversuch gefoult wurde, sich den Ball schnappte und souverän vom Punkt traf (88.).

Wenn es um das Fazit geht, waren sich die Verantwortlichen einig: „Ich denke, wir haben hochverdient gewonnen“, so Rodler, dem Pelayo nichts zu entgegnen hatte.

Schwanheim: Begher – Erroubijou, Mimi, Gorbunow, Enders – Müller, Fouad, Ghebremariam, Baltes, Maingad – Pfeifer. Eddersheim: Miletic – Küper, Polat, König, Dechert – Esser, Mevkic, Phillips – Scholz, Rebic, N. Rottenau. Tore: 0:1, 0:2 Phillips (26., 34.), 0:3 Rebic (41.), 0:4 Akbulut (88./FE).

(rku)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse