E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 25°C

Verbandsliga: Remis in einem ereignisreichen Derby

In einem ausgeglichenen Verbandsliga-Fußballspiel trennten sich der SV Zeilsheim und Germania Schwanheim mit 2:2.
Schöne Geste: Der Schwanheimer Trainer Tomas Pelayo (rechts) reicht dem Zeilsheimer Leo Bianco seine Wasserflasche. Foto: Marcel Lorenz Schöne Geste: Der Schwanheimer Trainer Tomas Pelayo (rechts) reicht dem Zeilsheimer Leo Bianco seine Wasserflasche.
Zeilsheim. 

Nach dem Derby war sowohl Peter Strauch als Vorsitzender der Gastgeber als auch Tomas Pelayo als ehemaliger Zeilsheimer Trainer und jetziger Coach von Germania Schwanheim mit der Punkteteilung einverstanden. „Das war eine klare Leistungssteigerung im Vergleich zu den letzten Wochen“, lobte Strauch sein Team, obwohl die Gastgeber zwölf Minuten vor Schluss noch den Ausgleich kassiert hatten.

Zeilsheim mit viel Druck

Vor allem in den ersten 45 Minuten überzeugte die Mannschaft von Trainer Sascha Amstätter mit viel Tempo. „Da haben sie wirklich Betrieb gemacht, und wir hatten Probleme, sie zu stoppen“, gestand Pelayo ein. Trotzdem war es seine Mannschaft, die mit großer Effektivität in Führung ging. Nachdem Leonardo Bianco und Hamza Bouchen auf der Gegenseite schon zwei gute Möglichkeiten hatten liegenlassen, traf Jan Uth nach einer Flanke per Kopf zum 1:0 für die Gäste (20.). Dann führte Raffael Grigorian einen Freistoß schnell aus, erwischte die Schwanheimer Defensive mit seinem leicht gehobenen Ball unsortiert, so dass Leo Bianco auf und davon sprinten und postwendend ausgleichen konnte – 1:1 (24.). Bis zum Seitenwechsel passierte nicht mehr viel.

Danach spielten zunächst weiterhin die Gastgeber. Sein Bruder Antonio Bianco bediente in der 53. Minute Leonardo Bianco, der aus 16 Metern mit dem rechten Innenspann sehenswert zum 2:1 ins lange Eck traf. „Das ist schon eine große Qualität bei ihm“, staunte Strauch über die technische Finesse bei Bianco.

Trotzdem konnten die Hausherren kein Kapital aus der Führung schlagen. In der 78. Minute setzte der ebenfalls schon mal an der Lenzenbergstraße aktive Ahmet Gök für Schwanheim zu einem Sololauf an und konnte von Amit Yadav nur per Foul gestoppt werden – 17 Meter Torentfernung, halbrechte Position, relativ zentral vor dem Tor. Das war die perfekte Freistoß-Position für Fabian Pfeifer, der den Ball unhaltbar ins linke Eck setzte. In der Schlussphase traf Apostolos Mitsiou zwei Mal Aluminium für die Gäste, und den Zeilsheimern wurde nach einem Handspiel von Ted Mbenoun im Strafraum ein Handelfmeter verweigert. „Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir uns den Punkt schon mehr als verdient. Auch wenn wir uns in Hälfte eins bei unserem Torwart Fabio Begher bedanken müssen“, resümierte Tomas Pelayo nach einem wieder einmal emotionalen Derby an alter Wirkungsstätte.

Zeilsheim: Reining – Kopilas, Yadav, Pitas, Turan -Grigorian, Bouchen, Sultani, A. Bianco (78. Köksal), Aschenkewitz (84. Fosuhene) – L. Bianco. Schwanheim: Begher – Mbenoun, Mimi, Fouad, Gorbunow – Eyüp (69. Schlee), Mitsiou, Ghebremariam (60. Maingad), Pfeifer, Eyüp (69. Schlee) – Uth (82. Enders), Gök.

Tore: 0:1 Uth (20.), 1:1 Leonardo Bianco (24.), 2:1 Leonardo Bianco (53.), 2:2 Pfeifer (78.).

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen