E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Fußball: Schwanheim setzt weiter auf Talente

Platz zehn und 40 Punkte in der Saison 2017/18. Das klingt nach einer runden Sache für die Verbandsliga-Fußballer von Germania Schwanheim.
<span></span> Foto: Marcel Lorenz
Schwanheim. 

„Die Saison war aber eigentlich eher durchwachsen“, erinnert sich Hicham Bouazza an gute Endphasen in der Hin- und der Rückrunde zurück. Es gab aber eben auch – teils verletzungsbedingte – schwache Phasen, in der die Schwanheimer wie ein Absteiger punkteten. Als Sportliche Leiter fühlt Bouazza sich seit zwei Jahren bei dem Aus- und Weiterbildungsverein im Schwanheimer Stadtwald pudelwohl und hat höhere Ziele mit der Germania. „In der abgelaufenen Saison hatten wir Spiele wie das 2:1 gegen den SV Zeilsheim drin, die waren überragend. Generell waren wir in Heimspielen stark. Dafür waren aber auch Ausreißer nach unten drin, die so nicht passieren dürfen“, meint der ehemalige Hochheimer. „Ich sehe viel Potenzial in der neuen Mannschaft und glaube, dass die Jungs manchmal gar nicht wissen, wie gut sie sind.“ Zum Beispiel fertigten die Schwanheimer im jüngsten Testspiel die TSG Wixhausen mit 9:1 ab. Gegen den Darmstädter Gruppenligisten traf Jan Uth dreifach, Ahmet Gök und Bahri Eyüp jeweils doppelt, sowie Vladimir Bogdanovic und Stefan Enders.

In seiner dritten Saison als Cheftrainer hat Tomas Pelayo während der Sommervorbereitung wieder einmal einen personellen Umbruch zu moderieren. Dabei wird er von seinem neuen Co-Trainer Mirko Kelava von RW Frankfurt ebenso unterstützt, wie von Dominique Groß, dem Torwarttrainer von Viktoria Kelsterbach. Nachdem sich Marcel Diaz Aptiev (SV Zeilsheim), Dominik Koch (RW Walldorf), Michael Gorbunow (Fortuna Köln II), sowie Paulo Alvarado, Hicham Mimi und Tarek Fouad (alle Ziel unbekannt) verabschiedet haben, holten die Schwanheimer vor allem aktuelle oder ehemalige Talente aus der A-Jugend in den Verbandsliga-Kader. „Unser Trainer ist dafür bekannt, dass er gut mit jungen Spielern kann“, lobte Bouazza Trainer Pelayo, „er fördert sie, schenkt ihnen Vertrauen und sie zahlen es meistens mit guten Leistungen zurück.“ So soll es nun auch mit Yassin Benjiali, Karim Kuac und Jonathan Mies aus der eigenen U 19 laufen. Serhan Karabas und Raisi Zalla spielten auch in der A-Jugend-Hessenliga für die Germania und kehren nach einem enttäuschenden Jahr beim SV Zeilsheim zurück in den Stadtwald. Hinzu kommt mit Matthias Terzic ein alter Pelayo-Bekannter für die Defensive. Ivan Samardzic vom FC Kalbach sowie Leon Peko und Justin Matthews von RW Frankfurt. „Wir haben darauf geachtet, dass die Neuen sich mit Schwanheim identifizieren. Das ist hier schon wie eine große Familie im Verein, wo es nicht immer nur um Fußball, sondern auch um private Probleme gehen kann, die dann gemeinsam gelöst werden“, erklärt Bouazza. Fußballerisch sieht er sein Team auch weit vorne: „Wenn wir unser Potenzial ausschöpfen, glaube ich schon, dass wir sogar oben mitspielen können und zumindest einen einstelligen Tabellenplatz erreichen.“

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen