E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

DMV White Tigers: Speedway pur in Diedenbergen

Von Gleich drei motorsportliche Großevents steigen am kommenden Wochenende im Rhein-Main-Stadion in Diedenbergen.
Daniel Spiller führt das Team der DMV White Tigers am Sonntag als Kapitän an. Foto: Marcel Lorenz Daniel Spiller führt das Team der DMV White Tigers am Sonntag als Kapitän an.
Diedenbergen. 

Die Speedway-Rennbahn wird am kommenden Samstag und sonntags zum Schauplatz für das zweite Heimrennen der DMV White Tigers.

Die Bundesliga-Mannschaft des MSC Diedenbergen trägt nach der beendeten Kooperation mit dem MSC Berghaupten ihre Wettkämpfe wieder in Eigenregie aus. „Das ist aber nicht die einzige Neuerung und zu unserem 60-jährigen Bestehen nicht die einzig seltene Premiere am Wochenende“, stellt Nadine Schröter klar. Die zweite Vorsitzende des Motorsportvereins aus dem Main-Taunus-Kreis hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. Schließlich steigt in Diedenbergen erstmals auch der international besetzte Seitenwagen Supercup. „Dieser ist zugelassen für internationale Gespanne. Es werden aber überwiegend deutsche Gespanne mit internationaler und nationaler Lizenz teilnehmen“, erklärt Schröter, „das ist für uns die Premiere und in der Region sehr selten.“ Und als wären diese beiden Ereignisse nicht schon genug, steigt am Sonntag auch noch der Deutsche Jugend Paar Cup in der 250ccm-Klasse. „Hier werden junge Talente um das neu geschaffene Mannschaftsprädikat kämpfen“, berichtet Diedenbergens Sprecherin.

Die Nordsterne kommen

Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem Bundesliga-Rennen, das samstags ab 17.30 Uhr im Rhein-Main-Stadion startet. Nach den Niederlagen gegen Wittstock im ersten Heimrennen, Mitte April (37:48) und am ersten Mai-Feiertag in Brokstedt (38:46), wollen die „weißen Renntiger“ im Keller-Duell der I. Bundesliga den ersten Sieg einfahren. Schließlich kommt es übermorgen zum Aufeinandertreffen mit den Nordsternen aus Stralsund, die sogar schon drei der insgesamt vier Rennen verloren haben. Auf dem letzten Tabellenplatz rangieren rangiert das Team von der Ostsee nur knapp hinter Diedenbergen. „Auch wenn wir nicht absteigen können, sind wir voll motiviert den ersten Sieg einzufahren“, erklärt die zweite Vorsitzende. „Doch dafür muss die Leistung auf allen Positionen stimmen.“

Lambert in Topform

Schließlich stellen auch die Gäste mit dem Tschechen Zdenek Holub, Stanislav Melnychuk aus der Ukraine sowie den Deutschen Tobias Busch, Mathias Bartz, Dominik Möser und Lukas Baumann eine starke Mannschaft. Die Hausherren freuen sich auf die Saisonpremiere des jungen Engländers Robert Lambert. Dieser fahre mit seinen 20 Jahren eine „wahnsinns tolle Saison“ (Schröter). Neulich konnte er erst mit Tai Woffinden die Silbermedaille bei der Mannschafts-WM einfahren. Zudem schaffte er bei der Finalserie der U21-WM Rang zwei. Auf der zweiten Ausländerposition ist nach seinem starken Auftritt in Brokstedt wieder der Däne Patrick Hougaard geplant. Dazu sollen René Deddens, Kapitän Daniel Spiller, Hannes Gast, David Pfeffer und Markus Hillebrand für den ersten Erfolg sorgen.

Weil die Diedenbergener nach der beendeten Kooperation mit dem MSC Berghaupten in dieser Saison wieder alleine für die Speedway-Bundesliga verantwortlich sind, erhoffen sie sich großes Zuschauer-Interesse.

Schon im Vorfeld können Interessierte im Hofheimer Chinon-Center Rene Deddens mit seinem Mechaniker und Motorrad kennenlernen. Freitags ab 15 Uhr steht der Bundesliga-Fahrer gerne Rede und Antwort „Es scheint als wären wir aus dem Dornröschenschlaf erwacht“, meint die MSC-Sprecherin. „Jetzt fehlt nur noch ein Bundesliga-Sieg zum Glück der DMV White Tigers.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen