Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Verfahren droht: Striebl wird zum Rücktritt gezwungen

Von Es hat einmal wieder gekracht beim Hessischen Handball-Verband. Der gesamte Vorstand des Schiedsrichterwesens ist zum Ende des vergangenen Jahres zurückgetreten.
Für Schiedsrichter wie Christina Hill ist es ohnehin schwer genug. Nun kracht es auch noch im eigenen Verband. Foto: Marcel Lorenz Für Schiedsrichter wie Christina Hill ist es ohnehin schwer genug. Nun kracht es auch noch im eigenen Verband.
Main-Taunus. 

Zurückgetreten ist Verbands-Schiedsrichterwart Peter Striebl, der vor zehn Jahren aus dem Bezirk Wiesbaden in den Hessischen Handball-Verband gewechselt war. Der Kiedricher wurde von Mai und dem damaligen Vorsitzenden des Arbeitskreises Spieltechnik, Gunter Eckart, ins Amt geholt. Nun kam es aber zum Eklat. Neben Striebel gingen auch sein Stellvertreter Engin Akbag (Kassel), der Verantwortliche für die Nachwuchsförderung, Rocco Finger (Großwallstadt) und Sally Kulemann (Oberursel), die verantwortlich für die Neulingsausbildung ist. Sie folgten Striebel aus Solidarität.

„Will meine Ruhe haben“

Sally Kulemann, die zudem Schiedsrichterwartin des Bezirks Wiesbaden/Frankfurt ist, äußerte sich zurückhaltend: „Wir waren ein super Team. Bei mir ist so viel Unmut aufgekommen, dass ich sage: Ich will im Bezirk in Ruhe arbeiten. Die Arbeit im Bezirk läuft gut. Dort will ich im Ehrenamt in Ruhe arbeiten. Mir geht es um den Sport. Daher bin ich auch zurückgetreten.“ Weitere Aussagen zu den Geschehnissen möchte sie nicht tätigen: „Ich will erst einmal meine Ruhe haben. Es bleibt spannend. Wie es dort weitergeht, werden wir sehen.“

Kritiker wurden abgelehnt

Gunter Eckart (Brombachtal), Präsident des Hessischen Handball-Verbands, bezieht hingegen eindeutig Stellung: „Alles hat mit dem Rücktritt von Andreas Laible begonnen. Wir haben Peter Striebl aufgefordert, einen geeigneten Nachfolger zu suchen. Das führte zu Namen, die im Zusammenhang mit dem Rücktritt von Andreas Laible standen und für uns nicht akzeptabel waren.“ Vor allem stieß sich das Präsidium an der Personalie Rocco Finger: „Er hat uns – auch schriftlich – beschimpft. Daher war er für uns nicht akzeptabel.“ Peter Striebl hatte eine andere Sicht der Dinge: „Ich hatte nach dem Rücktritt von Andreas Laible erhebliche Mühe, die Leute zu halten und vom Rücktritt von ihren Ämtern abzubringen. Finger hat vehement Position für Laible bezogen. Ich war selbst nicht beim Gespräch dabei.“

Finger hatte auf Bitten Striebls neben der Nachwuchsförderung auch kommissarisch das Amt des Lehrwarts übernommen. Frank Sattler, der für die TSG Oberursel in der Bundesliga gepfiffen hatte, sollte Beauftragter für die Schiedsrichter-Beobachtungen werden. Stefan Ludwig vom TV Großkrotzenburg, als Schiedsrichter in der Zweiten Bundesliga aktiv, sollte Weiterbildungsbeauftragter werden. „Ich habe dem Präsidium gesagt: Schaut Euch doch an: Die Halbserie ist einwandfrei gelaufen. Lasst uns doch weitermachen“, berichtete Striebl, „doch wir stießen auf Ablehnung. Da hatte sich sogar der Geschäftsführer Günther Dörr eingemischt, der geäußert hat, dass Rocco Finger froh sein könne, dass er Beauftragter des Nachwuchses bleiben darf. Der hat keinerlei Kompetenzen in dieser Sache“. Eckart sah die Sache ein bisschen anders: „Das Ganze ging weiter mit zahlreichen Gesprächen. Sattler und Ludwig versuchten, Laible wieder ins Amt zu holen. Sie hatten uns mitgeteilt, dass sie sonst ihre Tätigkeiten einstellen würden.“

Diskrepanzen gab es auch über die Konzeption Striebls, die die Position des technischen Delegierten betraf. „Der technische Delegierte sollte nicht nur für Ruhe auf der Bank sorgen, sondern auch noch die Betreuung der Schiedsrichter übernehmen. Dies ist laut unserer Satzung gar nicht möglich“, behauptete Eckart, „außerdem wäre das für die Vereine teurer geworden. Das kann man anders regeln“. Striebel konnte diese Äußerungen nicht nachvollziehen: „Die Finanzierung sollte aus unserem Etat erfolgen. Warum soll es einem Beobachter nicht möglich sein, während des Spiels als technischer Delegierter zu agieren und danach mit den Schiedsrichtern über die Partie zu reden?“

Die Kluft zwischen beiden Seiten schritt weiter fort. Laut Eckart habe Striebl im Arbeitskreis Schiedsrichter verlauten lassen, dass die Positionen im Ausschuss besetzt seien und dass er zurücktreten würde, wenn sein Konzept und seine personellen Vorstellungen nicht durchgehen würden. Striebl bestreitet dies: „Dies habe ich nur in Gesprächen mit Gunter Eckart und Tobias Weyrauch (Vizepräsident Spieltechnik) geäußert.“

Da man keinen Konsens fand, schrieb das Präsidium die aus seiner Sicht vakanten Positionen aus. „Da haben sich Leute gemeldet, die mitarbeiten wollten. Striebl hat dem Arbeitskreis Schiedsrichter mitgeteilt, dass die Positionen besetzt sind. Das war zu viel. Ich habe Striebel den Rücktritt nahegelegt. Entweder er wird aktiv, oder wir werden vom Präsidium tätig. Die Kommunikation hat bewusst nicht funktioniert – von Seiten von Striebl“ Striebl wollte die Äußerung von Eckart nicht kommentieren. Er sagte nur: „Man hat mich zum Rücktritt aufgefordert, sonst würde ich ein Verfahren wegen verbandsschädigendem Verhalten bekommen, das mich aus dem Amt bringen würde. Man muss ja mal überlegen, dass ich nach Rolf Mai und Andreas Laible nun der Dritte bin, der beim HHV aus dem Amt entfernt wurde. Auch das sollte den Leuten mal zu denken geben.“

Für Striebl ist das Kapitel Hessischer Handball-Verband unter diesem Präsidium beendet: „Sally Kulemann hat mich gebeten, sie im Bezirk als Beobachter zu unterstützen. Das mache ich gerne.“

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse