Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Offensiv-Cup: Turgay Akbulut will den Pokal holen

Für Turgay Akbulut und den Verbandsliga-Spitzenreiter FC Eddersheim sollen beim Offensiv-Cup aller guten Dinge nicht drei, sondern vier sein.
Er hat das Tor immer im Blick: Eddersheims Torjäger Turgay Akbulut. Foto: Marcel Lorenz Er hat das Tor immer im Blick: Eddersheims Torjäger Turgay Akbulut.
Eddersheim. 

„Ich war schon drei Mal dabei und wurde zwei Mal Torschützenkönig“, erinnert sich der 26-jährige Goalgetter an seine bisherigen Auftritte beim Leberecht-Turnier in Kriftel. „Dieses Mal würde ich aber gerne die Pokale tauschen.“ Torjäger-Trophäe gegen den großen, goldenen Pott. „Ich glaube schon, dass wir gute Chancen haben, es in diesem Jahr zu schaffen“, fährt Akbulut fort, der in der laufenden Verbandsliga-Saison schon 26 Mal ins Schwarze traf, „wir müssen es nur konzentriert und seriös durchspielen.“

Gute Generalprobe

Beim Turnier in Sulzbach führten die Eddersheimer im Finale gegen Liga-Konkurrent Germania Schwanheim schon mit 2:0, verloren aber noch mit 2:3. Nach dem zweiten Platz soll es in der Kreissporthalle nun zum großen Wurf reichen. Auch wenn der Mannschaft von Rouven Leopold mit Felix und Niklas Rottenau zwei exzellente Hallenfußballer fehlen, glauben Trainer und Torjäger an das Team. „Ich bin selbst noch ein Verfechter der echten Straßenkicker“, erklärt der Trainer, der anders als in Sulzbach, wo sein Co-Trainer Christian Rottenau übernommen hatte, in Kriftel an der Seitenlinie sitzen oder stehen wird: „Am liebsten würde ich selbst noch mal die Schuhe schnüren. Jeder meiner Spieler, der Spaß am Hallenfußball hat, soll auch spielen.“

Dabei denkt Leopold nicht an eventuelle Verletzungen, die seinen Kader für das Vorhaben „Hessenliga-Aufstieg“ in der Rückrunde schwächen könnten. „Mir geht es darum, dass wir einen starken Auftritt hinlegen. Was die fußballerische Qualität angeht genauso, wie ein korrektes, faires Verhalten auf und neben dem Platz.“ Mit Torwart Freddy Hiebinger, Malcom Philipp, Marco Silveira, Husejin Mevkic, Umut Polat, Hendrik Dechert, Akbulut sowie Atsuki Sorihashi und Hamza Hajradinovic aus der Zweiten Mannschaft möchte der Verbandsliga-Tabellenführer erst die Gruppe mit Gruppenligist SG Hoechst und dem Sieger aus dem Qualifikationsturnier, Türk Kelsterbach, um dann durch die K.o.-Runde bis ins Finale zu marschieren. „Es gibt für mich mit Bad Soden und auch Höchst Geheimfavoriten, auf die man aufpassen muss“, meint Akbulut, „die großen Konkurrenten sind aber der SV Zeilsheim und Germania Schwanheim.“

In der Vergangenheit fehlte für den technisch versierten Torjäger in den vergangenen Jahren „ein gewisses Quäntchen Glück“ und vielleicht auch der letzte Wille. Als Klassenprimus in der Punktrunde wollen die Eddersheimer nun das Selbstvertrauen und die Siegermentalität mit in die Krifteler Kreissporthalle nehmen. Dann könnte Turgay Akbulut am Ende tatsächlich nicht die kleine Torjäger-Trophäe, sondern den großen Offensiv-Cup in die Höhe recken.

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse