E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Tennis: Viele Mannschaften haben Ambitionen

Von Am Wochenende wird die Medenrunde der Tennis-Spieler auf Hessenebene fortgesetzt. Ein kleiner Überblick über die Perspektiven, die sich den heimischen Mannschaften noch bieten.
Kampfgeist ist gefordert: Malte Möhn ist mit dem TC Diedenbergen in der Verbandsliga noch gefordert. Foto: Marcel Lorenz Kampfgeist ist gefordert: Malte Möhn ist mit dem TC Diedenbergen in der Verbandsliga noch gefordert.
Main-Taunus. 

Im Aktivenbereich sieht es für die Gruppenliga-Damen von Tennis 65 Eschborn II noch gut aus. Mit 4:4 Punkten liegt das Team um die beiden Hessenliga-Spielerinnen Gina Feistel und Simone Amstutz als Fünfte in einer ausgeglichenen Liga nur zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter BC Fürth.

Liederbach muss zittern

Schwer wird es in der Gruppe 5 für den TC Liederbach, der ohne Punktgewinn Tabellenletzter ist und auch noch auf die Spitzenteams trifft. Dagegen ist BW Bad Soden mit 8:0 Punkten als einziges ungeschlagenes Team Tabellenführer in der Gruppe 6. Das Team hat noch zwei Heimspiele und tritt beim derzeitigen Tabellenvorletzten an. Wie stark die Bad Sodenerinnen aufgestellt sind, zeigt der Fakt, dass sieben Spielerinnen bereits mindestens drei Einzel bestritten haben und alle noch ungeschlagen sind.

In einer sehr ausgeglichenen Gruppe 7 ist Westerbach Eschborn Vorletzter, hat dabei aber nur zwei Punkte Rückstand auf den Zweitplatzierten. Da ist noch alles drin für die Eschbornerinnen, die aber wachsam bleiben müssen.

In der Verbandsliga der Männer ist der TC Diedenbergen derzeit Drittletzter mit 2:6 Punkten und hat am Sonntag das wichtige Spiel beim Vorletzten TV Marburg vor sich, der ohne Punktgewinn ist. Danach geht es noch zwei Mal auf eigener Anlage gegen Spitzenreiter Eintracht Frankfurt II und den Vierten TV Marburg. In der Vierer-Gruppe stehen die MSG Bad Soden/Glashütten und der TV Sulzbach nur einen Punkt getrennt voneinander im Mittelfeld der Tabelle, brauchen aber noch Zähler, um ganz sicher zu sein.

In den Altersklassen haben noch zahlreiche heimische Mannschaften gute Titelchancen in den Hessenligen. So auch Tennis 65 Eschborn bei den Damen 40, das als einziges Team ungeschlagen ist und noch zwei Heimspiele – darunter gegen den Dritten BW Kassel – zu absolvieren hat. Der TC Diedenbergen kann bereits am Samstag gegen die MSG Watzenborn/Waldgirmes die letzten Zweifel am Klassenverbleib ausräumen. Auch in der Vierer-Gruppe dieser Altersklasse ist mit BW Bad Soden ein heimisches Team Tabellenführer. Am Wochenende geht es zum Vorletzten FTG Frankfurt, danach stehen auf der eigenen Anlage Spitzenspiele gegen den TC AW Obertshausen und den TC Bad Homburg an.

Am Samstag (9 Uhr) steht für den Tabellenzweiten Tennis 65 Eschborn auf der Rosenhöhe in Offenbach an. Beide Teams sind verlustpunktfrei. Am letzten Spieltag tritt Eschborn in Liederbach an, das zuvor gegen GW Wiesbaden und beim TC Marbach punkten muss. Der TV Sulzbach sollte bei noch zwei Heimspielen seine Mittelfeld-Position festigen können.

Nicht so gut sieht es für die Herren 40 von BW Bad Soden aus, die beim ebenfalls punktlosen Vorletzten Oberursel am Sonntag (9 Uhr) gewinnen und anschließend gegen Bad Homburg und in Kronberg nachlegen müssen.

Richtungweisende Partien

Die Herren 50 von Westerbach Eschborn haben noch richtungweisende Spiele vor sich. Der Tabellendritte tritt beim Spitzenreiter FTC Palmengarten und am letzten Spieltag beim Zweiten TC Oberursel an und hat die Tabellenspitze noch im Blick. In der Vierer-Gruppe der gleichen Altersklasse hat kein Team so hohe Ambitionen. Der Hattersheimer TC kann in den ausstehenden Partien noch die nötigen Punkte holen, um ganz sicher im Kampf um den Klassenverbleib zu gehen. Nicht so gut sieht es für den Kelkheimer TEV aus. Das Team um Mannschaftsführer Martin Ruth muss gegen den Tabellendritten TCAW Obertshausen, beim Tabellenführer TC Meerholz und beim Nachbarn und Tabellenvierten Hattersheimer TC einige Punkte holen, um dem Abstieg vielleicht doch noch zu entgehen.

Bei den Herren 60 wollte der TV Wicker erst einmal nur drinbleiben. In der Vierer-Gruppe hat sich die Mannschaft mit Neuzugang Peter Schimmelbauer verstärkt, der mit 3:1-Einzelsiegen auch die beste Einzelbilanz hat. Der TV Wicker hat noch gegen den Zweiten TC Eschersheim und beim Vierten SC SaFo Frankfurt noch schwere Spiele, bleibt mit 6:2 Punkten aber derzeit nur zwei Punkte hinter dem Tabellenführer FTC Palmengarten. Auch da ist noch alles drin für den heimischen Vertreter.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen