E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Fußball: Zeilsheim will Revanche

Als Kaderplaner des SV Zeilsheim muss Tom Balser aktuell mehrfach auf Holz klopfen. Vor dem Heimspiel gegen TuS Dietkirchen stehen dem Vierten der Fußball-Verbandsliga Mitte so gut wie alle Spieler zur Verfügung.
Zeilsheims Leonardo Bianco hat seine Sperre abgesessen und ist gegen Dietkirchen wieder dabei. Foto: Marcel Lorenz Zeilsheims Leonardo Bianco hat seine Sperre abgesessen und ist gegen Dietkirchen wieder dabei.
Zeilsheim. 

Langzeitverletzte Akteure wie Dali Baku, Kaan Köksal oder Ephraim Uworuya klammert Balser aus. „Es könnten aber mit Raffael Grigorian nach seiner Rippenprellung oder Marko Kopilas, der mit einer hartnäckigen Grippe fast drei Wochen flach lag, Spieler in den Kader zurückkehren, die uns gut zu Gesicht stehen“, meint er. Auch Leonardo Bianco hat seine Rotsperre abgesessen und half am vergangenen, spielfreien Wochenende der Zeilsheimer U 23 beim 6:3 gegen BSC Kelsterbach mit zwei Toren aus. „Er ist aktuell der einzige, der bei uns wirklich torgefährlich werden kann“, sagt Balser über den mit 18 Treffern besten Torschützen.

Weil den Zeilsheimern in dieser Saison offensiv zu oft die Durchschlagskraft fehlte, haben die „Grünen“ 17 Punkte Rückstand auf Klassenprimus Eddersheim und neun Zähler weniger als der Zweitplatzierte SF/BG Marburg. Das Manko der Elf von Chefcoach Sascha Amstätter zeigte sich auch im letzten Punktspiel gegen Biebrich (1:2) oder im Spitzenspiel Ende März gegen Fernwald (2:3). „Eddersheim ist die mit Abstand beste Mannschaft in der Liga“, betont Zeilsheims Kaderplaner „ohne Neid“. „Wenn wir aber von Verletzungen verschont geblieben wären, hätten wir den Platz hinter ihnen einnehmen können.“ Dass sie Spitzenspiele gewinnen können, müssen die SV-Fußballer am besten am Sonntag (15 Uhr) zu Hause gegen Verfolger Dietkirchen beweisen. Die einen Rang und nur zwei Punkte schlechter platzierten Limburger würden bei einem Auswärtssieg an Zeilsheim vorbeiziehen und haben sogar ein Spiel weniger absolviert als die Amstätter-Elf. „Das ist eine unangenehme Mannschaft, die uns schon im Hinspiel geärgert hat“, erinnert sich Balser an das 0:1 zurück. Weil er weiß, dass Dietkirchen seinem Team „alles abverlangen wird“ versucht Zeilsheims Sprecher seine Schützlinge nun bei der Ehre zu packen und eine Revanche im Rückspiel herbeizuführen. „Es geht immer noch um das Prestige. Ob man eine Saison als Dritter oder eben nur als Vierter, Fünfter oder Sechster abschließt, macht einen himmelweiten Unterschied.“ Vor allem für das Gefühl in der kommenden Runde.

„Wir haben aus den letzten beiden Spielzeiten unsere Lehren gezogen und werden unseren Kader noch breiter aufstellen“, verrät der Planer des SVZ. Mit Spielern wie Raffael Grigorian, Josef Sultani oder Torwart Dominik Reining hat Balser schon verlängert und er befindet sich in guten Gesprächen mit alten und neuen Leistungsträgern für die Runde 2018/19. „Da wollen wir wieder eine schlagkräftige Mannschaft ins Rennen um die vorderen Plätze schicken“, stellt er in Aussicht. Bis dahin gehe es aber erstmal darum, sich ordentlich und so erfolgreich wie möglich aus der alten Saison zu verabschieden.

(awo)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse