Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Fußball: Der große Unbekannte

Rüsselsheim. 

Nachdem sie den zweiten Tabellenplatz erobert haben, wollen die Hessenliga-Fußballerinnen des SC Opel Rüsselsheim nun weiter erster Verfolger von Eintracht Frankfurt bleiben. Am Samstag soll daher um 16 Uhr beim viertplatzierten TuS Großenenglis ein „Dreier“ her – auch um den Zwei-Punkte-Vorsprung zu ihm ausbauen zu können.

„Aber dazu müssen wir im Abschluss konzentrierter sein“, erwartet Opel-Trainer Kamal Belkini eine bessere Chancenverwertung als beim jüngsten 5:1-Heimsieg über Bornheim, bei dem seine Mannschaft eine Reihe von Möglichkeiten ungenutzt ließ. Aus Sicht von Trainerin Laura Henzel werde wieder viel „über Kampf gehen müssen“. Großenenglis, ein unbekannter Konkurrent, scheine „ein sehr unangenehmen Gegner“ mit einem schwer zu bespielenden Rasenplatz zu sein.

Zudem sind die Opel-Frauen „nach wie vor etwas angeschlagen“, wie Henzel anmerkt. Katharina Schütz ist nicht verfügbar. Hinter den Einsätzen von Jessica Bartsch und Holle Diener stehen Fragezeichen.

Großenenglis hat eine unglückliche 1:2-Niederlage beim Tabellendritten SV Gläserzell hinter sich. Bis zur 86. Minute führte der Liga-Vierte mit 1:0, um dann noch zwei Gegentore hinnehmen zu müssen. Gegen Rüsselsheim werden die TuS-Frauen Wiedergutmachung dafür suchen. abi

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse