E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Fußball-Kreisliga B: FC Rendel lässt es im Spitzenspiel zweimal „müllern“ – 3:2

Drei Spiele, neun Punkte: A-Liga-Absteiger FC Rendel steht nach seinem gestrigen Sieg über den SV Gronau II auf dem Platz an der Sonne.
Symbolbild Foto: Thomas Klein (Sportfoto Klein) Symbolbild
Friedberg. 

Im Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga B Friedberg (Gr. 2) setzte sich der FC Rendel mit 3:1 gegen den SV Gronau II durch und steht nach drei Spieltagen als einziges Team im 16er-Feld mit optimalen neun Zählern da. Gronaus Reserve fiel im Klassement hinter den VfR Ilbenstadt und SSV Heilsberg (3:3 im direkten Duell) auf Rang vier. Zählergleich mit den Gronauern: der SV Nieder-Wöllstadt II (bereits am Freitag 5:3 beim SC Dortelweil III) und Neuling SV Assenheim (3:2 gegen FSV Dorheim).

Dortelweils „Dritte“ übernahm die rote Laterne vom VfB Friedberg II, der mit dem 1:1 bei der TSG Ober-Wöllstadt II ebenso das erste Erfolgserlebnis verzeichnete wie die SG Bruchenbrücken/Kaichen II (4:0 gegen KSG 20 Groß-Karben II).

SG Bruchenbrücken/Kaichen II – KSG 1920 Groß-Karben II 4:0 (3:0): „Wir waren das klar überlegene Team und hatten mit drei schnellen Toren für die frühzeitige Entscheidung gesorgt“, brachte Bruchenbrückens Pressesprecher Reiner Schmidt die Partie auf den Punkt. In der Tat: Aron Schütz (5.), Goalgetter Tim Rubenschuh (10.) und Robin Radewaldt (16.) hatten der KSG mit ihrem Dreifachschlag schnell den Zahn gezogen. „Bereits ab der 20. Minute begann die Partie dann zu verflachen“, sagte Schmidt. Acht Minuten vor dem Ende spielte Patryk Reslinski den Gästen dann noch einen vierten Torstreich.

TSG Ober-Wöllstadt II – VfB Friedberg II 1:1 (1:0): „Wir haben nicht sonderlich gut gespielt“, sprach TSG-Vorstandsmitglied von einem lauen Sommerkick, in dem der VfB in der 28. Minute vor dem Führungstreffer zu stehen schien. Gökhan Karaca führte einen strittigen Strafstoß aus, scheiterte aber am Ober-Wöllstädter Torpfosten. Kurz vor der Pause brachte TSG-Kapitän Niklas Löw sein Team mit einem Abstauber in Front. Zuvor hatte Niklas Roskoni den Ball ans Lattenkreuz genagelt. Beim 1:0 blieb es bis zur 70. Minute – dann sorgte Murat Pekin für den Ausgleich.

SV Assenheim – FSV Dorheim 3:2 (2:0): Im Duell Aufsteiger kontra Absteiger schien der SVA vor der Pause auf einem guten Weg. Haron Mahmud lochte nach doppeltem Doppelpass mit Uwe Funk und Tobias Meiss zum 1:0 (32.) ein. Das 2:0 (45.) durch Gennaro Grazioso war dann eines Tores des Monats würdig: Assenheims Spielertrainer hatte einen Abschlag von FSV-Schlussmann Kevin Hartmann direkt genommen und mit seinem Schuss von der Mittellinie aus Erfolg gehabt! Dorheim steckte nach der Pause aber nicht auf und verkürzte durch Max Döpfners Fernschuss ins Dreieck auf 2:1 (49.). Gegen dann nur noch zehn Gäste (68./Gelb-Rot Ömer Karaca wegen Meckerns) erhöhte Marian Kipphan auf Zuspiel von Fabian Krückl wieder auf zwei Tore Abstand (85.), doch das 3:2 (90.+5) durch Tim Schlossers Fernschuss machte es für einige Takte nochmal spannend.

FC Rendel – SV Gronau II 3:2 (0:0): „Das war für uns ein sehr hartes Stück Arbeit“, atmete Rendels Trainer Alexander Jörg nach dem Abpfiff eines gutklassigen B-Liga-Spitzenspiels hörbar durch. Zunächst hatten die Gäste durch Markus Schmitts vierten Saisontreffer in der 50. Minute das 0:1 per Abstauber markiert. Oliver Vogel war zuvor an der Latte gescheitert. In der Schlussphase bogen die Rendeler die Partie dann mit drei Treffern um: Luca Roth glich mit abgefälschtem Schuss aus (79.), Kevin Müller ließ per Kopf das 2:1 (81.) nach einer Flanke von Tim Stobbe folgen und traf dann auch zum 3:1 (89.) nach Zuspiel von Francesco Haidle. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung begünstigte das 3:2 (90.) durch Yannik Schildger.

VfR Ilbenstadt – SSV Heilsberg 3:3 (0:0): Am Ende einer hart umkämpften Partie stand zu Recht ein Remis, wobei der SSV nach dem 1:3 (70.) des eingewechselten Gino Wirth drauf und dran schien, einen Dreier einzufahren. Noah Pölitz hatte in der 55. Minute den Torbann gebrochen, VfR-Keeper Dennis Sürer noch umkurvt und zum 0:1 vollendet. Zwar gelang den Niddatalern der schnelle 1:1 (60.)-Ausgleich durch Christopher Wolf, der einen an Christian Adler verwirkten Elfmeter verwandelte. Die Heilsberger antworteten jedoch umgehend mit dem 1:2 (62.) von Pölitz und legte das 1:3 (70.) durch Wirth nach. Aber der VfR bewies Nehmerqualitäten, verkürzte durch Dominik Reichardt nach Vorarbeit von Spielertrainer Daniel Contin auf 2:3 (72.) und schaffte durch Raphael Meyerhöfer noch das leistungsgerechte 3:3 (85.).

FSV Kloppenheim – SV Staden II 6:1 (2:0): Im Grunde genommen herrschte in dieser Partie nur für zwei Minuten Spannung – als Keven Hosenseidl für die Stadener KOL-Reserve überraschend auf 2:1 (71.) verkürzt hatte. Mit dem 3:1 (73.) von Marco Langer war der Partie der Spannungsstecker aber im Handumdrehen wieder gezogen. Die Mannschaft von FSV-Coach Süleyman Karaduman hatte eine souveräne Leistung mit drei hochverdienten Zählern belohnt bekommen. Die weiteren Treffer des FSV erzielten Florian Back (9./Kopfball), Gianluca Campagna (36./88.), Marco Kus (82.) und Jan-Torben Kehl (87./ebenfalls „mit Köpfchen“). gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen