E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Fußball: SVB bleibt Kreisoberligist nach 3:0 und Dreifachsalto

Symbolbild Fußball Foto: Klaus-Dieter Häring Symbolbild Fußball
Karben. 

Der SV Bruchenbrücken bleibt der Fußball-Kreisoberliga Friedberg erhalten. Nachdem der Kreisoberligist vergangene Woche das Hinspiel der Relegation zur Friedberger KOL auf eigenem Platz gegen den A-Liga-Dritten KSG 1920 Groß-Karben mit 2:3 vergeigt hatte und damit vor dem Rückspiel vieles auf einen Bruchenbrückener Abstieg hingedeutet hatte, bescherte das Rückspiel am Samstag eine überraschende Wende: Vor 350 Zuschauern bezog die KSG 1920 eine 0:3 (0:0)-Heimschlappe.

Damit bleiben die Bruchenbrückener in der KOL. Die KSG 1920 muss den Wiederaufstieg in die Kreisoberliga allerdings noch nicht abschreiben. Sollte Olympia Fauerbach nämlich eine Etage höher der Aufstieg zur Gruppenliga Frankfurt West gelingen, darf auch Groß-Karben die Saison 2018/19 in der Friedberger Kreisoberliga verbringen.

Um es vorwegzunehmen: Die KSG 1920 konnte am Samstag nicht im Entferntesten an ihr starkes Hinspiel anknüpfen. In einer äußerst schwachen ersten Hälfte besaß man durch Mohamed Akchar Bochlagham eine halbe Torchance – mehr war nicht. Und Bruchenbrücken? Viel Ballbesitz, jedoch keine Tormöglichkeit. Das änderte sich nach der Pause. Mit frühem Pressing setzte der SVB den Karbenern zu, die durch Bochlagham eine letzte Chance vergaben (58.). Der SVB antwortete umgehend und kam folgerichtig durch Tim Kraft zum 0:1 nach einem Querpass von Tim Farnung (60.).

Wer nun glaubte, die KSG würde der Rückstand anstacheln, sah sich getäuscht. Die Karbener wurden eher noch schwächer als bis dahin. Eine Reaktion auf den Rückstand blieb jedenfalls aus. In der 88. Minute war es dann erneut Kraft, der auf Pass von Manuel Riess auf 0:2 erhöhte. Besiegelt war der K.o. für Karben, als die KSG in der Nachspielzeit einen Fehlpass spielte, die Gäste konterten und Viktor Folz KSG-Keeper Tolga Karacali zum 0:3 (90.+3) umkurvte. Der Torjubel des Schützen war dann das Eintrittsgeld ganz alleine wert – ein blitzsauberer Dreifachsalto. gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen