E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C

Kreisoberliga Friedberg: SVN gewinnt „rassiges Derby“

An der Tabellenspitze der Fußball-Kreisoberliga Friedberg baute der Türkische SV Bad Nauheim nach dem 2:1-Erfolg in Steinfurth seinen Vorsprung auf vier Punkte aus, wobei die Tosonoglu-Elf noch eine Begegnung weniger ausgetragen hat als die Verfolger aus Karben und Nieder-Wöllstadt.
Fauerbachs Routinier Andreas Baufeldt (links) unterstrich mit zwei Treffern einmal mehr seine Torgefährlichkeit. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Fauerbachs Routinier Andreas Baufeldt (links) unterstrich mit zwei Treffern einmal mehr seine Torgefährlichkeit.
Friedberg. 

Die „Roten“ setzten sich gestern im Ortsderby gegen die TSG Ober-Wöllstadt verdientermaßen mit 3:2 durch, während der FC Karben schon am Freitagabend einen 5:4-Erfolg gegen die zweite Garnitur des SC Dortelweil landete. Ebenfalls einen Vier-Punkte-Rückstand auf den Spitzenreiter TSV Bad Nauheim weist der FC Olympia-Fauerbach auf, der einen 5:0-Kantersieg bei der bereits als Absteiger feststehenden SG Dorn-Assenheim/Weckesheim landete.

SV Steinfurth – Türkischer SV Bad Nauheim 1:2 (0:1). – Die Zuschauer auf dem Steinfurther Sportgelände sahen eine von beiden Seiten recht aggressiv geführte Partie mit vielen Zweikämpfen, wobei auch die spielerischen Höhepunkte aber nicht zu kurz kamen. Einmal mehr stellte Jake Hirst beim Tabellenführer seine Torjägerqualitäten unter Beweis. Bereits in der zweiten Minute profitierte er von einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr der Rosendörfler, indem er sich zunächst das Leder angelte, anschließend SV-Keeper Tom Bayer ins Leere laufen ließ und dann den Ball aus spitzem Winkel zum 0:1 über die Torlinie beförderte. Diese knappe, aber verdiente Führung hatte bis zum Seitenwechsel Bestand. Zwei Minuten nach Wiederbeginn war es erneut Hirst, der nach einem abermaligen Lapsus der Gastgeber allein auf Keeper Bayer zusteuerte und diesem anschließend nicht den Hauch einer Abwehrmöglichkeit ließ – 0:2. Nur zwei Minuten später schöpfte die Esposito-Elf wieder neue Hoffnung, als Salko Quezada Martinez einen von Silvio Penava an ihm selber verursachten Strafstoß zum verdienten 1:2-Anschlusstreffer verwandelte. Trotz einer leichten Steinfurther Feldüberlegenheit im zweiten Abschnitt fehlte es den Hausherren in der Folgezeit an der notwendigen Durchschlagskraft, um den knappen Gäste-Erfolg noch ernsthaft in Gefahr zu bringen.

SG Dorn-Assenheim/Weckesheim – Olympia Fauerbach 0:5 (0:1). – Die ganz auf Defensive eingestellten und bereits als Absteiger feststehenden Gastgeber konnten gegen die in allen Belangen überlegenen Gäste nur im ersten Durchgang einigermaßen Paroli bieten. Es blieb hier beim einzigen Fauerbacher Treffer durch einen 18-Meter-Schuss von Tarik Tosonoglu aus der 25. Spielminute. Mit der Einwechslung von Andreas Baufeldt kam die Fauerbacher Offensive nach der Halbzeit erst so richtig auf Touren. Zwei Treffer von ihm in der 55. und 65. Spielminute bedeuteten das zwischenzeitliche 0:3, ehe der ebenfalls eingewechselte Thomas Dietz in der Schlussphase (80. und 89.) das Resultat noch in die Höhe schraubte und damit der Leistungsunterschied zwischen beiden Teams deutlich wurde.

TSV Ostheim – FC Ober-Rosbach 0:1 (0:1). – „Der Sieg der Rosbacher war nicht unverdient, weil sie die Zweikämpfe härter führten, aber dabei fair blieben“, sagte Ostheims Fußball-Abteilungsleiter Michael Belke. Nachdem sich die beiden Mannschaften in der Anfangsphase des Spiels abtasteten, gelang dem Rosbacher Maurice Boecker die erste torgefährliche Szene mit einem Pfostenschuss. Auch die nächste Aktion gehörte den Gästen: Can Özkan markierte in der 23. Minute mit einem Schuss aus 20 Metern in den Winkel (zugleich aus der Drehung) den Führungstreffer. Daraufhin zeigten sich auch die Gastgeber im offensiven Bereich, doch der Schuss von Dominik Ruppel aus sieben Metern konnte von einem Verteidiger geblockt werden (31.). Die Gäste spielten mit der Führung im Rücken derweil abwartend, strahlten durch Konter dennoch immer wieder Torgefahr aus. So konnte Marcel Belke nach einem von Can Özkan abgeschlossenen Konter gerade noch auf der Linie retten und seine Mannschaft so im Spiel halten. Im Anschluss zeigten sich die Hausherren erneut vor dem Tor des Gegners, doch hatten sie Pech als Christopher Wanzke nach Freistoß seines Bruders Lukas zunächst knapp verzog (74.) und nur fünf Minuten später per Kopfball die Latte traf. Kurz darauf hatte Murat Sentürk nach einem Konter die Entscheidung für die Gäste auf dem Fuß, er scheiterte aber freistehend aus sechs Metern. Zwei Minuten vor Schluss sah der Ober-Rosbacher Denis Fiedler nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte, doch dies hatte keinen Einfluss mehr aufs Spielgeschehen.

SV Nieder-Wöllstadt – TSG Ober-Wöllstadt 3:2 (1:0). – Das Spiel war ein „rassiges Derby“ mit aufgeheizter Stimmung und einigen Spielunterbrechungen. Schon in der zwölften Minute hatten die Gäste Glück, als Thomas Schubert aus 20 Metern nur den Pfosten traf. Nur vier Minuten später verhindert Leon Klüß mit einer starken Reaktion den Rückstand, als Lars Menzel aus zehn Metern zum Abschluss kommt. In der 26. Minute hatte der Gastgeber erneut Pech: Schubert traf nach einer Ecke die Latte. Nur eine Zeigerumdrehung später viel aber das 1:0. Phillip Wagner steckte den Ball auf Rechtsaußen De Oliveira Neto durch, der diesen an den langen Pfosten zu Schubert passte. Dieser musste dann nur noch einschieben. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatte Schubert die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen, was Gonzales für seinen schon geschlagenen Torwart verhinderte. Nach Wiederanpfiff gelang den Hausherren das 2:0, als ihr Stürmer eine Flanke mit rechts annahm und mit links in den Winkel abschloss. Danach ergaben sich zwei weitere hochkarätige Chancen das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Diese blieben aber ungenutzt – und so kam es, dass die Gäste mit ihrer ersten Chance in der zweiten Halbzeit durch Nico Loppe nach Vorlage von Lars Menzel auf 2:1 verkürzten (75.). Daraufhin kippte das Spiel, und nur sechs Minuten später erzielte der kurz zuvor eingewechselte Markus Gondolf per Kopfball ins kurze Eck nach einem Eckstoß den Ausgleich. Kurz vor Schluss (90.) stocherte De Oliveira Neto aber noch den Ball ins Netz zum zu diesem Zeitpunkt unerwarteten 3:2-Siegtreffer; zunächst wurde der Ball zweimal geblockt. In den drei Minuten Nachspielzeit warfen die Gäste noch mal alles nach vorne, schafften es aber nicht die Derbyniederlage abzuwenden. Kurz nach Abpfiff dieser „unterhaltsamen und abwechslungsreichen Partie“, sagte Nieder-Wöllstadts Pressesprecher Walter Nebel, kam es zu einer Rudelbildung. Diese löste sich aber rasch wieder auf.

Teutonia Staden – SV Bruchenbrücken 1:1 (0:0). – Kurioser Höhepunkt der Partie war der späte Ausgleich durch Teutonen-Keeper Simon Deis, der den Hausherren in der dritten Minute der Nachspielzeit per Kopfballtreffer noch einen Punkt sicherte. Zehn Minuten zuvor hatte Tim Farnung die Bärenschweizer in Führung gebracht.

SC Dortelweil II – FC Karben 4:5 (2:3). – Die Gastgeber verpassten in der 70. Minute die Chance zur Führung, als Peter Merriman per Strafstoß an Gästekeeper Lukas Klein scheiterte. Die Tore: 0:1 (9.) Scheel, 1:1 (25.) Steffen, 2:1 (32.) Özbakir, 2:2 (37.) Scheel, 2:3 (41.) Scheel, 3:3 (55.) Schleibinger, 3:4 (82.) Habib, 3:5 (84.) Hohn, 4:5 (88.) Rück.

(fnp)

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen