Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Handball-Landesliga Mitte: Siek stibitzt TVP den Sieg – 24:24

Handball (Symbolbild) Handball (Symbolbild)
Karben. 

Das 24:24 (14:13) zwischen dem TV Petterweil und dem TSV Griedel änderte am Klassement der Handball-Landesliga Mitte nichts. Mit jeweils 3:9 Punkten auf dem Konto liegen die beiden Clubs einträchtig im Tabellenkeller nebeneinander. Die Partie war geprägt von ständigen Führungswechseln und knappsten Torabständen. Maximal zwei Treffer konnte ein Team vorlegen – bis diese wieder verspielt waren und der Gegner vorübergehend in Führung ging.

„Unterm Strich ging das Unentschieden am Ende in Ordnung. Im Vorhinein hatten wir uns eigentlich mehr ausgerechnet“, bekennt Petterweils Kotrainer Martin Peschke, „aber am Ende können wir uns bei unserem Tormann Niels Eckert sogar noch bedanken, dass er gleich mehrere ganz wichtige Bälle halten konnte.“

Ganz nah dran

31 Sekunden vor Schluss hatten die Gastgeber durch Roman Hitzel die 24:23-Führung erzielt – alles deutete nun auf einen Heimsieg für die Gelb-Schwarzen hin. Aber es kam anders. Der Spielbericht weist noch eine zu spielende Sekunde aus, als die Griedeler noch einen Siebenmeter herausgeholt hatten, den dann Nils Siek zum 24:24-Endstand verwandelte – und den Hausherren damit noch den Sieg stibitzt hatte. Ansteigende Form attestierte man auf TVP-Seite Pierre Lange.

TV Petterweil: Eckert, R. Flach; Trouvain, Kehrein (1 Tor), Koch (2), Witzel, Pfeiffer, Koffler (1), Dänner (5), Alt (2), Lange (5/1), Thomer, Hitzel (2), Ehmer (6/4).

Neubauers Schlusspunkt

Für die Damen des TV Petterweil schaute dagegen als Neuling in der Bezirksliga A ein Dreier heraus. Gegen die FSG Holzheim/Limburg siegte das Team nach starker Defensivleistung ungefährdet mit 20:17 (12:7), wobei das 3:4 der einzige Rückstand in der gesamten Partie bleiben sollte.

Nach zähem Beginn und dem 4:4 (15.)-Ausgleich durch Jana Prokopp setzten sich die TVP-Mädels über 8:5 (22./Michelle Börstler) bis auf 12:7 (30./Ina Kretschmann) zur Pause ab. Zu diesem Zeitpunkt stand Fabienne Ebert nicht mehr auf dem Spielfeld. Sie war mit einer Knieverletzung ausgeschieden.

Nach dem Wechsel setzte der TVP seine konzentrierte Leistung fort und kam über ein 14:11 (39./Sophia Sänger) und 18:13 (47./Kristin Hahn) zum 20:17-Sieg, den Mona Neugebauer bereits in der 56. Minute besiegelt hatte und der durchaus noch deutlicher hätte ausfallen können.

TV Petterweil: Alicia Zeiler (1 par. 7m), Judith Koffler (1 par. 7m); Sophia Sänger (5), Jana Prokopp (1), Jannika Vogt, Nora Lehmann (3/2), Ina Kretschmann (1), Mona Neugebauer (1), Kristin Hahn (6), Fabienne Ebert (1), Michelle Börstler (2).

Die 2. Männermannschaft hatte dagegen in der Bezirksliga B gegen die MSG Schwalbach/Niederhöchstadt mit 25:30 (10:13) das Nachsehen und steht damit bei 4:6 Punkten. „Die Niederlage ist verdient – ärgerlich ist aber“, meinte TVP-Trainer Jörg Belter, „dass wir ab der 20. Minute unsere Torchancen allzu leichtfertig vergeben haben. Zur Pause hätten wir durchaus in Führung liegen können.“

Zwischenspurt zum 17:19

Gegen Jörg Belters ganz persönlichen Titelfavoriten legte der TVP zum 2:1 (4./Jonte Flach) und 4:3 (9./Martin Peschke) vor, geriet dann aber über ein 9:10 (24./Benedikt Pfeiffer) und 10:13 (33./Miklas Barth) zur Pause mit 12:17 (37./Flach) in Rückstand. Wohl kämpften sich die Petterweiler noch einmal auf 17:19 (42./Peschke) heran, doch dann zog die MSG das Tempo wieder an, so dass es für den TVP am Ende durch Timo Kloos nur noch zu einer Ergebniskorrektur auf 25:30 reichte.

TV Petterweil II: Barth, Glock; Zeiß, Barth (2), Kloos (1), Niedersetz, Trovillion (1), A. Käfer, S. Käfer (1), Peschke (9/2), Boguschewski (2/1), Pfeiffer (3), Flach (6). gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse