E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Fußball-Kreisoberliga: Stefano Amore stellt Weichen auf Wöllstädter 6:2-Sieg

Na, das kann ja heiter werden: Nach dem 3. Spieltag trennt in der Friedberger KOL Primus SV Gronau gerade einmal ein einziger Zähler vom Tabellenachten SV Steinfurth.
So wie auf unserem Archivfoto jubelte Nieder-Wöllstadts Neuzugang Stefano Amore auch gestern in Dortelweil. Foto: Christian Klein So wie auf unserem Archivfoto jubelte Nieder-Wöllstadts Neuzugang Stefano Amore auch gestern in Dortelweil.
Friedberg. 

Die kreispokalbedingte Verlegung der Partie SV Nieder-Weisel – Türk Gücü Friedberg II hatte in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg gestern einen Führungswechsel zur Folge. Neuer Spitzenreiter (und damit Nachfolger von Türk Gücü II) ist der SV Gronau nach einem 3:3 beim starken Aufsteiger SG Rodheim. Allerdings stehen die Gronauer nur aufgrund des besseren Torverhältnisses auf Rang eins – zählergleich mit dem FC Karben und FC Ober-Rosbach, die sich im direkten Vergleich 2:2 trennten.

Am Tabellenende noch ohne jeglichen Punkt stehen Gruppenliga-Absteiger VfB Friedberg (1:2-Niederlage bei der TSG Ober-Wöllstadt) und – mit der roten Laterne in der Hand – der FV Bad Vilbel II (1:3 beim SV Steinfurth).

SC Dortelweil II – SV Nieder-Wöllstadt 2:6 (0:4): „Wir haben kollektiv enttäuscht und bis zur Pause kein Defensivverhalten an den Tag gelegt“, meinte Dortelweils Sportlicher Leiter Hans Wrage, „offenbar ist das Feiern auf dem Bad Vilbeler Markt dem einen oder anderen am Samstagabend nicht gut bekommen. Unsere Niederlage geht auch in dieser Höhe völlig in Ordnung.“

Die Partie war bereits nach nicht einmal einer halben Stunde entschieden. Bis dahin hatten Kai Bischoff (1.), Stefano Amore (10./15.) und Felix Wagner (26.) den von Gruppenliga-Kotrainer Julian Mistetzky (Stefan Geppert war beruflich verhindert) betreuten Gastgebern vier Mal eingeschenkt. Torfolge nach der Pause: 1:4 Levent Özbakir (54./verunglückte Flanke), 1:5 Michael Herrmann (63.), 2:5 Maximilian Klima (70./Kopfball), 2:6 Sascha Reitzammer.

SV Bruchenbrücken – KSG 1920 Groß-Karben 2:2 (1:2): Die „Bärenschweizer“ erwischten den besseren Start und kamen durch Yusof Yaya bereits in der 3. Minute zum 1:0. Fortan aber drückte die KSG der Partie ihren Stempel auf und drehte das Spiel mit einem Doppelschlag durch Omar Mohammad zum 1:2 (18./29.). Im zweiten Abschnitt drehte der Wind erneut. Nun war der SVB präsenter. Folgerichtig: das 2:2 (60.) durch Fabian Lösche. In der Schlussphase war dann alles möglich – sowohl ein 3:2 durch Tristan Semmerau als auch ein 2:3 durch Doppelschütze Mohammad.

FC Karben – FC Ober-Rosbach 2:2 (1:1): „Wir haben das Spiel gemacht, aber Ober-Rosbach genügten zwei gute Torgelegenheiten, um einen Punkt mitzunehmen – das nenne ich mal supereffektiv“, meinte Karbens Spielertrainer Harez Habib. Schon in der 10. Minute stand der FCK durch Sven Schnierle vor dem 1:0, das aber Gästekeeper Robert Cue in sehenswerter Manier vereiteln konnte. Stattdessen fiel auf der Gegenseite der Führungstreffer durch Benjamin Shakoory, der eine Flanke von Maurice Böker zum 0:1 (27.) einköpfte. Kurz vor der Pause glich Harez Habib mit einem an Schnierle verwirkten Strafstoß aus. Und als dann Sven Schnierle gar das 2:1 (53.) geglückt war, schien der Gastgeber auf dem Weg zum Sieg. Durch Habib lag sogar ein 3:1 in der Luft – wieder war jedoch Cue auf dem Posten (70.). Und abermals sollte es dann Shakoory sein, der die Karbener schockte und ihnen mit einem unhaltbaren Schuss der Drehung zum 2:2 (81.) noch zwei Zähler abknöpfen konnte.

TSG Ober-Wöllstadt – VfB Friedberg 2:1 (1:0): Dass die TSG zur Pause mit 1:0 (44.) durch Lars Menzels 25-Meter-Freistoß die Nase vorne hatte, bezeichnete TSG-Pressesprecher Peter Roskoni als schmeichelhaft: „Wir hätten zur Pause auch mit 1:3 in Rückstand liegen können – alleine Dominique Waré besaß für den VfB drei gute Chancen.“ Immerhin gelang den Gästen nach 60 Minuten der Ausgleich durch Benjamin Haase. Dann aber trat ein VfBler bei der Abwehr über den Ball und Tim Schütz aavancierte zu Ober-Wöllstadts 2:1-Siegtorschützen (73.).

SG Rodheim – SV Gronau 3:3 (1:1): „Leider konnten wir unsere Feldüberlegenheit nicht in drei Punkte ummünzen“, merkte Rodheims Fußballboss Uwe Wies angesichts eines Chancenvorteils an. Alleine zwischen der 87. und 89. Minute hätten Erik Baur (2) und Frederic Bausch (1) drei Mal noch auf 4:3 stellen können. Note eins beim starken Aufsteiger gebührte Hagen Dörner als klassischem Sechser, der in der 12. Minute Pfostenpech beklagte. Die Torfolge: 1:0 Johannes Otto (6./per Kopfball nach Flanke Dennis Becker), 1:1 Marco Greco (26./Zuspiel Pierre Nickel), 2:1 Bausch (57./Rückpass Marvin Nussbaum), 3:1 Becker (65./Ballstafette über Greco und Antonino Lupica Coniglio), 3:2 Felix Eich (83./Pass Dechant), 3:3 Greco (85./per Kopfball).

SV Steinfurth – FV Bad Vilbel II 3:1 (2:0): Die Rosendörfler lagen durch Lucas Cech (3./Vorarbeit Timo Dechert) und Philipp Landvogt (15./Kombination über Pascal Marx und Cech) schnell mit 2:0 vorne. Bad Vilbel fing sich nun aber und hatte zwischen der 35. und 60. Minute gute Szenen. Aber erst in der 75. Minute verkürzte Kapitän Kevin Nube mit einem clever gegen „Maxi“ Esposito herausgeholten Strafstoß das 2:1. Kurz darauf schwächte sich der FV aber (Mario Juric Gelb-Rot/Foulspiel/84.) selbst und Bastian Krug entschied die Partie umgehend per Kopfball zum 3:1 (86.). In der „92.“ Minute zückte Referee Waldschmidt (Biebertal) gegen Bad Vilbels Keeper Salim Akaouch zunächst Gelb-Rot nach Foulspiel. Als sich dieser darob heftig echauffierte, folgte der „rote Karton“ direkt hinterher.

TSV Ostheim – SV Staden 1:0 (1:0): Nach 30 chancenarmen Minuten stand zunächst Staden vor dem Führungstreffer: Kevin Schellers Kopfball konnte Roland Niedballa jedoch von der Ostheimer Torlinie schlagen (32.). Die Antwort der Hausherren gab Lukas Kuhn, der in der 35. Minute nach einem Konter über Lukas Wanzke zum goldenen 1:0 (35.) traf. „Die zweite Hälfte verlief ausgeglichen. Wir hatten am Ende einer von Nickeligkeiten durchsetzten Partie einen dreckigen 1:0-Sieg gelandet“, meinte Ostheims Pressesprecher Stüdemann. Gelb-Rot sah Stadens Marcel Wörner (88.). gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen