E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Fußball: VfR Ilbenstadt mit dem Rücken zur Wand

Zwischen den Pfosten muss der VfR erneut umstellen. Beim TFV sind die Blicke (auch) auf einen Wahl-Württemberger gerichtet.
Foto: Thomas Klein (Sportfoto Klein)
Friedberg. 

Relegation zur Fußball-Kreisliga A Friedberg, Teil zwei: Um 19 Uhr empfängt heute Abend B-Süd-Vizemeister VfR Ilbenstadt den B-Nord-Zweiten TFV Ober-Hörgern. Für die Ilbenstädter geht es praktisch schon um alles oder nichts, nachdem die Niddataler zum Auftakt der Relegation bei der SG Melbach mit 0:2 Schiffbruch erlitten hatten. Für Ober-Hörgern ist es heute hingegen der erste Auftritt in der diesjährigen Relegation.

Zwischen den Pfosten muss der VfR umstellen, nachdem sich Daniel Metz bei der aus Sicht von VfR-Vorstandsmitglied Jan Meisinger ärgerlichen 0:2-Niederlage in Melbach („Eigentlich war’s ein klassisches 0:0“) schwer am Knie verletzt hat und fortan durch Tobias Pempek ersetzt wurde. Pempek ist auch heute Abend wieder Ersatzmann für den Posten zwischen den Pfosten, während Rasit Celikkanat von Beginn an das Ilbenstädter Tor hüten wird. Von den Feldspielern fehlt einzig Mittelfeldmann Dirk Raczkowski, der sich eine Zerrung zugezogen hat. „Dafür ist unser Spielertrainer Daniel Contin, der auch kommende Saison unser Trainer sein wird, wieder dabei, der in Melbach privat verhindert ausgefallen war“, berichtet Meisinger.

Ein Sieg sei heute Abend dringend erforderlich, um die Relegation zumindest als Tabellenzweiter abzuschließen – eine Platzierung, die dem VfR zum Aufstieg in die A-Liga ausreichen würde, sofern dann am Mittwoch der FC Olympia Fauerbach eine Etage höher seinen Aufstieg in die Gruppenliga Frankfurt West mit einem Erfolg beim SV Griesheim Tarik unter Dach und Fach bringen kann.

Auf Seiten des TFV Ober-Hörgern muss Spielertrainer Christian Teschner, der seinen Vertrag bereits in der Winterpause verlängert hatte, noch um seine Mittelfeldspieler Felix Grossmann und Alfredo Mitteis bangen. Beide sind angeschlagen. Die Ilbenstädter hat sich der TFV in Melbach angesehen, wie Ober-Hörgerns Vorstandsmitglied Thomas Stein sagt: „Wenn der VfR dort auch mit 0:2 verlor, so machte das Team auf mich dennoch den gefährlicheren Eindruck“, denkt Stein da nicht zuletzt an Außenstürmer Raphael Meyerhöfer.

Mit im Team des TFV wird heute Abend auch Steffen Eller sein – im Mittelfeld oder in der Viererkette. Eller hatte sich in der Winterpause zwar nach Baden-Württemberg verändert – der Liebe wegen. Dort spielt er seitdem beim Kreisligisten Spvgg. Ehrenkirchen. Via Zweitspielrecht kann Eller aber nach wie vor auch parallel für den TFV Ober-Hörgern am Ball sein. Wie vermutlich auch heute Abend.

Das abschließende dritte Spiel der Relegation zur Kreisliga A steigt am Samstag (17 Uhr) zwischen Ober-Hörgern und Melbach. gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen