E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Mit Schlepper kollidiert: 14 Reisende bei Unfall mit Shuttlebus am Flughafen verletzt

Tragisches Ende der Urlaubsreise: Auf der Fahrt vom Flugzeug zum Terminal wird am Frankfurter Flughafen erneut ein Passagierbus gerammt. 14 Menschen werden dabei verletzt.
Foto: Frank May (dpa)
Frankfurt/Main. 

Am Frankfurter Flughafen sind beim Zusammenstoß eines Busses mit einem Schlepperfahrzeug 14 Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Wie es Donnerstag zu dem Unfall auf dem Vorfeld von Deutschlands größtem Airport kam, war zunächst unklar.

Nach Angaben der Polizei brachte der Shuttlebus 72 Reisende von ihrem gerade gelandeten Flugzeug zum Terminal. Dabei nahm ihm nach ersten Ermittlungen der Schlepper möglicherweise die Vorfahrt.

Der Fahrer des Schlepperfahrzeuges und 13 Passagiere erlitten Verletzungen. Ein Reisender wurde so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus gebracht wurde. Alle anderen zogen sich laut Polizei nur leichte Blessuren zu. Nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport kam der Flug aus Sevilla in Südspanien. Die Maschine des Billigfliegers Ryanair landete auf einer Außenposition. Angaben zur Schadenshöhe lagen zunächst noch nicht vor.

Auf dem Flughafengelände gab es schon häufiger Busunfälle. Erst Anfang des Jahres war ein Passagierbus mit einem Kofferfahrzeug zusammengestoßen. Drei Menschen wurden schwer und acht leicht verletzt. 2014 stieß ein Kleinbus mit einem Gepäck-Transporter zusammen, fünf Menschen wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Wenige Wochen davor waren elf Menschen verletzt worden, als ein Bus einen Schlepper rammte.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen