Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Hessen feiert sich mit Staatsakt: 70 Jahre Hessen: Im Glanz der Geschichte

Von Mit einem Feuerwerk aus Worten, Bildern, Klängen und Raketen feierte Hessen gestern seinen 70. Geburtstag. Die überirdischen Erlebnisse eines Redners faszinierten die Gäste am meisten.
Zum Abschluss des Festakts im Staatstheater regnete es goldene Luftballons auf die Zuschauer im Saal. Bilder > Foto: Arne Dedert (dpa) Zum Abschluss des Festakts im Staatstheater regnete es goldene Luftballons auf die Zuschauer im Saal.
Wiesbaden. 

„Wenn man von oben auf die Erde blickt, erscheinen viele unserer vermeintlich großen Probleme klein und nichtig – ist doch die Erde selbst nur ein Sandkorn in den Tiefen des Weltalls“. Der Neu-Isenburger Astronaut Thomas Reiter zog die Gäste im Wiesbadener Staatstheater in seinen Bann, als er seine Erlebnisse im All auf die Geschichte Hessens projizierte.

Es war ein feierlicher Moment, als das Orchester die Filmmusik von „Krieg der Sterne“ anstimmte und dann plötzlich der Hesse am Rednerpult stand, der den Sternen schon so nahe war und dem Publikum ein Bild seiner Heimatstadt aus dem All präsentierte – am besten zu erkennen durch die Nähe zum Frankfurter Flughafen.

Königlicher Besuch

Alles, was Rang und Namen hat, versammelte sich gestern Mittag zu einem Festakt, der „Streiflichter aus 70 Jahren Hessen“ bot. Die großen politischen Köpfe des Landes gaben sich ein Stelldichein mit den hessischen Kirchenoberhäuptern, Vertretern aus Militär, Verbänden und Medien. Auch Festspiel-Intendant Dieter Wedel, die Schauspielerin Marie-Luise Marjan und die frühere Eiskunstläuferin Marika Kilius saßen im Publikum. Gekrönt wurde die Gästeliste von einer königliche Hoheit: Donatus Landgraf von Hessen.

Rund 1000 Gäste kamen in den Genuss eines anspruchsvollen Programms, das mit der Trümmerzeit begann, musikalisch untermalt vom Musikkorps der Bundeswehr. Das Hessische Staatsballett glänzte mit einem Ausschnitt aus „Aschenputtel“ von den Brüdern Grimm und Michael Quast führte launig durch 20 (wilde) Jahre hessischer Politik.

Schlagzeilen wollte allerdings gestern vor allem Ministerpräsident Volker Bouffier machen – und zwar höchst selbst. Er nahm mehrfach Bezug auf erste Veröffentlichungen vom 1. Dezember 1946 und schlug schließlich als Schlagzeile für die heutige Ausgabe vor: „70 Jahre Frieden, Freiheit und Wohlstand in Hessen – eine Erfolgsgeschichte im Herzen Europas“. Der europäische Gedanke war indessen nicht nur für Bouffier ein Thema. Auch Astronaut Reiter hob die Bedeutung gemeinsamer Werte hervor. Bouffier würdigte außerdem die Hilfe der Amerikaner nach dem Krieg.

Flucht war ein Thema

Mehrfach aufgegriffen wurde auch das Thema Flucht und Vertreibung, das die Geschichte Hessens bis heute prägt: Am Anfang zogen Vertriebene mit einem Bollerwagen auf der Suche nach einer neuen Heimat über die Bühne; später tanzte eine Jugendgruppe mit Fahnen verschiedenster Nationen in den Händen vor den Gästen umher.

Nach einem wahren Feuerwerk aus Schlaglichtern hessischer Geschichte von Elvis Presley über die Hesselbachs und Heinz Schenk entzündete Ministerpräsident Bouffier am Abend schließlich ein echtes Feuerwerk vor dem Kurhaus. Die bunten Raketen ließen die Landeshauptstadt Wiesbaden im Licht der Geschichte erstrahlen, bevor im Staatstheater zum Abschluss ein Jubiläumskonzert erklang.

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse