Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Prozess: Ärztin wegen Werbung für Abtreibung belangt

Foto: Peter Steffen (dpa)
Gießen/Berlin. 

Die wegen Werbung für Abtreibung verurteilte Ärztin Kristina Hänel (61) aus dem hessischen Gießen hat inzwischen mehr als 135 000 Unterstützer. So viele Menschen haben ihre Online-Petition für ein stärkeres Informationsrecht von Frauen beim Thema Abtreibung bis Dienstag unterzeichnet.

Hänel will die Liste am Dienstag kommender Woche vor dem Berliner Reichstagsgebäude an Bundestagsmitglieder übergeben. Die Ärztin teilte dies über ein Unterstützungskomitee mit.

Marsch für das Leben 2017 Protest gegen Marsch für das Leben: Mehrere tausend fundamentalistische christliche Abtreibungsgegner protestieren mit einem Marsch für das Leben gegen Abtreibungen durch Berlin Mitte.
Prozess in Gießen Ärztin Kristina Hänel wegen Werbung für ...

Die Gießener Ärztin Kristina Hänel wurde soeben vom Amtsgericht Gießen zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Grund: Sie schreibt auf ihrer Internetseite, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornimmt. Abtreibungsgegner hatten sie deswegen angezeigt. Wir haben die wichtigsten Aspekte zusammengefasst.

clearing

In ihrer Online-Kampagne kritisiert Hänel vor allem den Paragrafen 219a des Strafgesetzbuches, der nach ihrer Meinung „das Anrecht von Frauen auf sachliche Informationen” zu Schwangerschaftsabbrüchen einschränkt. Wegen eben dieses Paragrafen hatte die Ärztin selbst kürzlich vor Gericht gestanden: Wegen Werbung für Abtreibung hatte das Gießener Amtsgericht Hänel Ende November zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt. Der Prozess hatte zu hitzigen Debatten zwischen Unterstützern der Ärztin und Frauenrechtlerinnen auf der einen und entschiedenen Abtreibungsgegner auf der anderen Seite geführt.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse