E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 19°C

Haustierregister wächst:: Acht Millionen Tiere verzeichnet

Seit 33 Jahren gibt es das Tierregister Tasso. Mittlerweile ist dort jedes dritte Haustier verzeichnet. Zudem ist der Verein Arbeitgeber für 75 Menschen.
Haustierregister wächst: Acht Millionen Tiere verzeichnet. Foto: Patrick Pleul/Archiv Haustierregister wächst: Acht Millionen Tiere verzeichnet. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Sulzbach. 

In mehr als jeder dritten Wohnung in Deutschland lebt ein Haustier, die Heimtierbranche freut sich über steigende Umsätze - und auch vor Tasso macht der anhaltende Trend zum tierischen Freund keinen Halt. Der Verein mit Sitz in Sulzbach (Main-Taunus-Kreis) unterhält das nach eigenen Angaben größte Haustierregister Europas, seine Hauptaufgabe: entlaufene Katzen und Hunde wieder zurück zu deren Eigentümern zu vermitteln.

Die Zahlen steigen kontinuierlich. «Fast acht Millionen Tiere sind mittlerweile hier registriert, natürlich vor allem Hunde und Katzen», sagt Tasso-Leiter Philip McCreight. Das entspricht in Deutschland etwa jedem dritten Haustier.

Täglich klingelt bei der Notrufnummer des Vereins in den Räumen eines Bürogebäudes etwa 2000 Mal das Telefon, es ist rund um die Uhr besetzt. «Meistens sind es Menschen, die ein Tier vermissen», berichtet Nadine Schlaich, eine der Telefonistinnen von Tasso in der Notrufzentrale. Etwa 60 000 Tiere werden jedes Jahr zurückvermittelt. Vor allem im Trubel der Weihnachtszeit und an Silvester kommen viele Tiere abhanden. «Für den Tierhalter ist es sehr einfach, sein Tier registrieren zu lassen. Und wenn es mal abhandenkommt, ist Tasso sehr hilfreich», erzählt die hessische Tierschutzbeauftragte Madeleine Martin von ihren Erfahrungen mit dem Verein.

Zu den spektakulärsten Fällen gehört die Katze Peggy, die nach zehnjähriger Abwesenheit im Sommer 2014 zu ihrem Frauchen Petra Roth in Dieburg zurückvermittelt wurde. «An ein Wiedersehen hatte ich nicht mehr geglaubt, es grenzt an ein Wunder», erzählt Roth. Spaziergänger hatten die Katzendame in einem Wald im etwa 60 Kilometer entfernten Amorbach gefunden. Dank implantierten Mikrochips konnte Peggy eindeutig identifiziert werden.

Seit der Gründung des Vereins vor 33 Jahren geht es mit den Zahlen kontinuierlich aufwärts. Mittlerweile beschäftigt Tasso 75 Mitarbeiter, damit hat sich die Zahl innerhalb von zehn Jahren verdoppelt. Letztes Jahr ist der Verein umgezogen - die alten Räume waren längst zu klein geworden.

Finanziert werde sich ausschließlich durch Spenden, sagt McCreight. Die Tierbesitzer müssen nichts für die Eintragung und die Rückvermittlung ihres Tieres bezahlen. Bei der Konkurrenz, dem Register des Deutschen Tierschutzbundes in Bonn, wird dies ebenso gehandhabt. Viele Besitzer spenden jedoch an Tasso, im Schnitt sind es 20 Euro. Außerdem zeigen sich einige Unternehmen großzügig, manchmal wird Tasso in Erbschaften bedacht. Im Schnitt kommen so jährlich mehrere Millionen Euro zusammen.

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen