Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

AfD sagt Neujahrsempfang mit Höcke ab

Björn Höcke in Berlin. Foto: Britta Pedersen/Archiv Björn Höcke in Berlin. Foto: Britta Pedersen/Archiv
Fulda. 

Nach der Ankündigung von Protesten hat die Alternative für Deutschland (AfD) eine für Samstag geplante Veranstaltung mit dem Spitzenfunktionär Björn Höcke in Fulda abgesagt. Nachdem der Verein „Fulda stellt sich quer” eine Gegenveranstaltung angekündigt hatte, habe das Fuldaer Kreistagsmitglied Martin Hohmann als Anmelder der AfD das Treffen wieder abgesagt, bestätigte die Polizei am Donnerstag in Fulda. Es habe sich um einen Neujahrsempfang in der Münsterfeldhalle gehandelt.

Der Fuldaer Verein wertete die Absage als Reaktion auf angekündigte Proteste als Erfolg. „Wieder hat sich gezeigt, dass in unserer weltoffenen, bunten und toleranten Stadt Fulda kein Platz für menschenverachtende und fremdenfeindliche Parolen ist”, hieß es in einer Mitteilung. An der Aktion gegen die AfD hätten sich weitere Akteure beteiligt, darunter der Deutsche Gewerkschaftsbund (Kreisverband Fulda), die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, der SPD-Stadtverband Fulda und die islamische Ahmadiyya-Gemeinde Fulda. Vereinssprecher Andreas Goerke wollte Hunderte Menschen für den Protest mobilisieren.

Hohmann, früher umstrittener CDU-Bundestagsabgeordneter, sagte: „Es gab Drohungen, die schon unter der Gürtellinie waren. Wir wollten die in der Regel älteren Leuten nicht diesem Mob aussetzten.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse