E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Staatsanwaltschaft: Afghane soll nach Mord in Asylunterkunft in Psychiatrie

Foto: Peter Steffen (dpa)
Frankfurt. 

Nach dem Mord an einem Mitbewohner in einer Asylunterkunft in Frankfurt-Höchst soll ein 19 Jahre alter Mann dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht werden. Einen entsprechenden Antrag habe die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Frankfurt gestellt, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag. Der Vorfall ereignete sich im Dezember vergangenen Jahres. Weil sich der Afghane von dem etwa gleichaltrigen Mann offenbar sexuell bedrängt fühlte, würgte er diesen nach einem Streit zunächst am Hals. Später nahm er ein Messer und stach unzählige Male auf den Hals des Opfers ein. Als die Leiche gefunden wurde, war der Hals Nielsen zufolge wegen der zahllosen Stiche fast durchtrennt.

Der Afghane war 2015 nach Deutschland gekommen. Er sollte nach der Ablehung seines Asylantrags in seine Heimat abgeschoben werden. Kurz vor dem Vorfall hatte er eine stationäre Alkohol- und Drogentherapie abgebrochen. Termine für den Prozess vor der Schwurgerichtskammer stehen nach Angaben Niesens noch nicht fest. Rechtlich wurde der Tatbestand des Mordes mit dem Merkmal der besonderen Grausamkeit begründet.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen