Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Al-Wazir schließt schwarz-grüne Koalition nicht aus

Hessens Grünen-Vorsitzender Tarek Al-Wazir schließt eine schwarz-grüne Koalition nicht aus. Sein Wunsch sei nach der Landtagswahl aber Rot-Grün - mit starken Grünen, sagte Al-Wazir im Sommerinterview des hr-Fernsehens.

Frankfurt.  Al-Wazir wünscht sich eine Rot-Grüne Koalition für Hessen nach der Landtagswahl am 22. September. (Archivbild) Bild-Zoom Al-Wazir wünscht sich eine Rot-Grüne Koalition für Hessen nach der Landtagswahl am 22. September. (Archivbild) Die schwarz-gelbe Landesregierung sei «ausgelaugt und verbraucht», die Hessen-CDU müsse moderner werden, sagte Al-Wazir. Die Politik von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sei gegen die Energiewende gerichtet: «Schwarz-Gelb kann diese Energiewende nicht und will sie auch nicht. Wenn die wiedergewählt werden, dann dauert es keine zwei Jahre bis zu einer Debatte: Muss man nicht eigentlich zur Atomkraft zurück?»

Im Fall einer Regierungsbeteiligung beansprucht der Grünen-Chef ein grünes Ministerium für Wirtschaft, Energie und Verkehr für sich. Sollte die Linke den Wiedereinzug in den Landtag schaffen, müsste sie aus Al-Wazirs Sicht auch Gesprächspartner der anderen Parteien sein: «Ich glaube, Demokraten müssen untereinander gesprächsfähig sein.»
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 3: 




Mehr aus Rhein-Main & Hessen
Bouffier erinnert an Atombombenabwurf auf Hiroshima und Nagasaki
Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Foto: Boris Roessler/Archiv

Hiroshima. Zum Abschluss seiner Asienreise hat der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) an die Opfer des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und Nagasaki erinnert. mehr

clearing
Ozon-Alarm an vielen Messstellen in Hessen
Messstationen melden hohe Ozonbelastung. Foto: Wolfram Kastl/Archiv

Wiesbaden. Durch die anhaltende Hitze ist die Ozonbelastung in ganz Hessen stark angestiegen. An rund einem Drittel der Messstellen sei am Freitag die Alarmschwelle von 240 Mikrogramm überschritten worden, mehr

clearing
Extreme Hitze lässt auch in Hessen Unwettergefahr steigen

Offenbach. Mit der Hitze steigt die Gefahr schwerer Unwetter: Von Frankreich und den Benelux-Staaten her ziehen Sturmböen, starke Regenfälle und Hagel auch in Richtung Hessen. mehr

clearing
Freibäder und Badeseen platzen aus allen Nähten

Frankfurt/Darmstadt. Am Samstag ist in Hessen wieder Schwitzen angesagt - wohl dem, der sich gleich morgens ein Plätzchen am erfrischenden Nass gesichert hat. mehr

clearing
Streckensperrung Bahnstrecke in Nordhessen nach Blitzeinschlag gesperrt
Die Fahrgäste werden in Bussen transportiert. Foto: Jens Büttner/Archiv

Zierenberg/Kassel. Nach einem Blitzeinschlag in ein Stellwerk in Zierenberg ist die Bahnstrecke zwischen Kassel und Wolfhagen noch immer gesperrt. mehr

clearing
Über 60 Orte Hier geht Hessen baden: Die attraktivsten Seen
Badespaß im Bodensee

Frankfurt. Im Bundesland gibt es mehr als 60 Seen, die bei diesen tropischen Temperaturen für die notwendige Erfrischung sorgen. Die Wasserqualität nahezu aller Badeseen wurde jüngst mit Bestnoten ausgezeichnet. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse