Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Am Tag der Bischofsweihe gibt es auch ein Fest für die Bürger

Die Bischofsweihe von Peter Kohlgraf am 27. August wird für die katholische Kirche in ganz Deutschland ein besonderer sein. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Münchener Kardinal Reinhard Marx, kommt ebenso nach Mainz wie etliche weitere Bischöfe.

Die Predigt wird der bisherige Mainzer Bischof halten: Kardinal Karl Lehmann bat zu seinem 80. Geburtstag am 16. Mai vergangenen Jahres um seinen Rücktritt. Danach begann die 15 Monate währende Zeit der Sedisvakanz, des leeren Bischofsstuhls, in der Generalvikar Dietmar Giebelmann als Diözesanadministrator die Geschicke des Bistums geleitet hat.

Die eigentliche Weihehandlung folgt nach der Predigt. Anschließend wird der Bischof vor die Kathedra, dem Bischofsstuhl im Dom, geführt und nimmt dort Platz. „In dem Moment nimmt er das Bistum in Besitz, dann ist er Bischof von Mainz.“

Mit einem „Fest der Begegnung“ will das Bistum Mainz den katholischen Christen am Tag der Bischofsweihe Gelegenheit geben, sich ein persönliches Bild vom neuen Bischof zu machen. „Wir starten gegen zehn Uhr nach Mainzer Tradition mit einem schönen Frühschoppen, zu dem die Menschen ganz entspannt ankommen können“, sagte der Kanzleidirektor des Bistums, Frank Flegel.

Der Gottesdienst im Dom beginnt um 13 Uhr. Da die Zahl der Plätze in der Kathedrale begrenzt ist, wird die Bischofsweihe auf eine Leinwand ins Freie übertragen. Danach sind Live-Musik und Gesprächsrunden geplant. Auch Bischof Kohlgraf kommt dann auf die Bühne.

Bis zum Abend soll vor dem Dom gefeiert werden. Um die Verpflegung kümmern sich Stände von Mainzer Schaustellern.

(lhe)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse