E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Revision eingelegt: Angeklagter geht gegen Totschlag-Urteil vor

Die Justitia steht auf dem Tisch eines Richters. Foto: Volker Hartmann/Archiv Die Justitia steht auf dem Tisch eines Richters.
Limburg. 

Ein vom Landgericht Limburg wegen Totschlags verurteilter 48-Jähriger will seine mehrjährige Haftstrafe nicht akzeptieren. Die Verteidigung habe Revision eingelegt, teilte ein Justizsprecher am Montag mit. Nun muss der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe das Urteil prüfen. Die Richter hatten den 48-Jährigen vor mehr als einer Woche zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt. Sie sprachen den Mann aus Pakistan schuldig, im Herbst 2002 seine damals 34 Jahre alte Freundin in Limburg mit mehreren Messerstichen in den Rücken getötet zu haben. Der Angeklagte bestreitet die Tat.

Ursprünglich war der 48-Jährige wegen Mordes angeklagt. Da ihm das Mordmerkmal der Heimtücke nicht nachgewiesen werden konnte, erkannte das Gericht am Ende auf Totschlag.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen