E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Ansteckende Hautkrankheit: Zahl der Krätze-Fälle nimmt zu

Patient, der von Krätze befallen ist. Foto: Daniel Naupold/Archiv Patient, der von Krätze befallen ist.
Frankfurt/Gießen/Gelnhausen. 

Die Hautkrankheit Krätze ist in Hessen auf dem Vormarsch. Innerhalb von fünf Jahren hat sich die Zahl der Betroffenen fast verdreifacht, wie aus einer Statistik der Krankenkasse AOK hervorgeht. Demnach stieg die Zahl der AOK-Versicherten, denen Wirkstoffe gegen Krätze verordnet wurden, von 4134 im Jahr 2013 auf 11 127 im vergangenen Jahr. Auch andere Krankenkassen bezahlen die Behandlung, allerdings erfasst nicht jede die Fälle statistisch.

Krätze wird durch die Skabiesmilbe verursacht und übertragen. Krankheitszeichen sind laut dem Robert-Koch-Institut ein Brennen der Haut und Juckreiz, der besonders nachts stark ausgeprägt ist. Es bildeten sich stecknadelgroße Bläschen, gerötete Knötchen oder Pusteln.

Die meisten Krätzefälle nach absoluten Zahlen gab es in Hessen in Frankfurt (1572), in Main-Kinzig-Kreis (699) und dem Landkreis Gießen (654). Laut den dortigen Gesundheitsämtern wurde aber nur ein Bruchteil der Krätzefälle gemeldet. Dies liegt daran, dass die Krankheit nur bei Ausbrüchen in Einrichtungen wie Pflegeheimen, Kitas, Obdachlosen- und Asylunterkünften meldepflichtig ist.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen