E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Streik der Lokführer: Arbeitsgericht lässt Lokführer weiter streiken

Es war der erste von vier Tagen Ausnahmezustand: Der Lokführerstreik lähmt die Deutsche Bahn - legt sie aber nicht vollständig lahm. Der Konzern zog vor Gericht - zunächst ohne Erfolg.
Claus Weselsky (l). Foto: dpa Foto: Fredrik Von Erichsen (dpa) Claus Weselsky (l). Foto: dpa
Frankfurt/Main. 


Das Arbeitsgericht Frankfurt lässt die Lokführer vorläufig weiter streiken. Das Gericht lehnte am Donnerstag einen Antrag der Deutschen Bahn ab, die den Streik der Gewerkschaft GDL per Einstweiliger Verfügung als unverhältnismäßig verbieten lassen wollte. Die Bahn kündigte gegen die Entscheidung Berufung an. Diese wird voraussichtlich am Freitagvormittag vor dem Landesarbeitsgericht verhandelt. Reisende müssen also vorerst mit weiteren massiven Behinderungen rechnen.

Dem Urteil vorausgegangen waren zähe, stundenlange Verhandlungen über einen Vergleichsvorschlag der Arbeitsrichterin Ursula Schmidt. Der Vergleich scheiterte letztlich daran, dass die GDL bereits in den Schlichtungsplan hineinschreiben wollte, dass es bei der Bahn verschiedene konkurrierende Tarifverträge geben könnte. Das lehnte Bahn-Anwalt Thomas Ubber ab. «Wir können keine Ergebnisse der Tarifverhandlungen hier vor Gericht vorwegnehmen», sagte er.

Auch hier warten Reisende und Pendler auf ihre Züge.
Streik der Lokführer Bahn will nach Gerichtsentscheid in Berufung gehen

Die Deutsche Bahn wollte den Streik der Lokführer per einstweiliger Verfügung stoppen. Das Frankfurter Amtsgericht hat den Antrag abgelehnt. Nun geht die DB in Berufung.

clearing



Der Lokführerstreik hatte den Zugverkehr am Donnerstag bundesweit hart getroffen. Der Deutschen Bahn gelang es aber immerhin, rund ein Drittel der Züge fahren zu lassen. Für den Notverkehr galten Ersatzfahrpläne. Viele Fahrgäste stiegen aber auf andere Verkehrsmittel um. Deshalb war die Situation auf den großen Bahnhöfen entspannt.

Der viertägige Rekordstreik hatte am Mittwoch im Güterverkehr begonnen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) dehnte ihn am Donnerstag um 2.00 Uhr morgens auf den Personenverkehr aus. Fahrgäste müssten sich zwar auf Ausfälle und Verspätungen einstellen, hieß es am Nachmittag bei der Bahn. Sie könnten aber trotzdem relativ verlässlich planen.

Größere Einschränkungen als im Fernverkehr, wo noch etwa jeder dritte Zug fuhr, gab es teils bei den Regional- und S-Bahnen. In einigen Regionen fielen laut Bahn drei von vier Zügen aus. In anderen konnten nach Angaben des Unternehmens 40 Prozent regulär fahren.

Die GDL will im Tarifkonflikt mit der Bahn den Druck erhöhen. Sie fordert für die Beschäftigten mehr Geld sowie eine kürzere Arbeitszeit und will neben den Lokführern vor allem auch das übrige Zugpersonal in Verhandlungen vertreten, für das bislang die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zuständig ist. Die Bahn will konkurrierende Tarifverträge einzelner Berufsgruppen verhindern.

Die Bahn hatte am Mittwoch noch versucht, den Streik mit dem Angebot einer Schlichtung abzuwenden. Dieses Angebot habe die GDL «offenbar ohne ernsthafte Prüfung abgelehnt», kritisierte die Bahn am Donnerstag. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte die Bahn aufgefordert, gegen den Streik vor Gericht zu ziehen.

Laut Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt verstößt der Arbeitskampf nicht gegen die Friedenspflicht und ist auch verhältnismäßig. Die Forderungen seien nicht widerrechtlich. Auch die Festlichkeiten zum 9. November seien durch den Streik nicht gefährdet.

Unser Liveticker zum Streik


«Nach der Entscheidung des Gerichts sieht sich die DB in der Pflicht, Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil einzulegen», teilte der Konzern daraufhin mit. Zudem bedaure man, dass die GDL den Vergleichsvorschlag des Arbeitsgerichts abgelehnt hat, der eine Streikpause bis 17. November vorgesehen habe. In dieser Zeit hätten GDL, EVG und Deutsche Bahn Gelegenheit gehabt, inhaltliche Verhandlungen vorzubereiten.

Aus Sicht ihrer Konkurrenten trägt die Deutsche Bahn AG eine Mitschuld an der verfahrenen Lage. Bei Wettbewerbern seien parallele Tarifverträge eher die Regel denn die Ausnahme, sagte Engelbert Recker, Hauptgeschäftsführer des Nahverkehrs-Branchenverbands Mofair, der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Donnerstag). «Das ist nur eine Frage der betrieblichen Organisation.»

Die Versorgung mit Benzin und Diesel soll auch während des Lokführerstreiks sichergestellt werden. «Die Belieferung der Tankstellen mit Kraftstoffen stellt auf jeden Fall eine logistische Herausforderung für unsere Unternehmen dar», sagte ein Sprecher des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) in Berlin. Bislang sei es jedoch noch nicht zu Engpässen gekommen.

Mehr zum Thema

Bilderstrecke Der längste Bahnstreik aller Zeiten ist angelaufen
Der Tarifstreit zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und der Deutschen Bahn eskaliert. Aktuell ist der längste Streik des Unternehmens im Gange. Insgesamt fünf Tage lang wollen die Lokführer die Arbeit niederlegen und erst Montagmorgen soll der normale Betrieb wieder aufgenommen werden. Fotos: dpa (17), Chris Christes (13), Rainer Rüffer (6), Sascha Braun (6)Tag 2 im Bahnstrreikt: Schon morgens gegen sieben Uhr staut sich am Freitag in Frankfurt der stadteinwärts fließende Verkehr auf der Friedberger Landstraße im Norden der Mainmetropole. Foto: Frank RumpenhorstNachdem das Arbeitsgericht Frankfurt der Einstweiligen Verfügung nicht stattgab, geht der Streik der Lokführer weiter.
Bilderstrecke Bahnstreik sorgt für Verkehrschaos in Frankfurt
Der Lokführerstreik sorgt in Frankfurt für ein riesiges Verkehrschaos. In unserer Fotostrecke sehen Sie Bilder vom stotternden Berufsverkehr. Fotos: Christes, KraußGegen 18:00 Uhr kam der Verkehr in Frankfurt zum erliegen. Stau und verstopfte Straßen soweit die Anzeige reicht.An der Haltestelle Gartenstraße warteten über 100 . . .

 
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen