Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Prozess: Automatensprengung: Ex-Fremdenlegionär erneut angeklagt

Ein notorischer Fahrkartenautomaten-Sprenger ist erneut angeklagt. Der Ex-Fremdenlegionär hat sein gefährliches und kriminelles Wissen zudem nicht für sich behalten, sondern einem ehemaligen Kollegen gezeigt. Dieser sitzt nun auch in U-Haft.
Die Statue Justitia. Foto: Peter Steffen/Archiv Die Statue Justitia. Foto: Peter Steffen/Archiv
Frankfurt/Darmstadt. 

Ein wegen Automatensprengungen verurteilter Ex-Fremdenlegionär hat nach seiner Freilassung offenbar gleich wieder zugeschlagen. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat gegen den 35-Jährigen Anklage wegen Sprengstoffexplosionen, Diebstahls und Sachbeschädigung vor dem Landgericht Darmstadt erhoben. Außerdem soll der Beschuldigte einem ehemaligen Arbeitskollegen gezeigt haben, wie Fahrkartenautomaten mit einem Gasgemisch gewaltsam geöffnet werden können.

Der 40 Jahre alte Gerüstbauer aus Butzbach habe daraufhin auch gleich sechs Automaten gesprengt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Montag mit. Gegen ihn wurde vor dem Landgericht Gießen Anklage erhoben. Beide Männer sitzen in Untersuchungshaft.

Der Ex-Fremdenlegionär war vom Landgericht Darmstadt 2014 wegen der Sprengung von 31 Automaten bereits zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht hatte das «reumütige Geständnis» des abgebrochenen Chemie-Studenten aus Gera in Thüringen zu seinen Gunsten gewertet. Der Mann hatte vor dem Urteil gesagt: «Es war eine Dummheit. Ich war verzweifelt gewesen.»

Anfang August 2016 kam er auf Bewährung frei, nachdem er zwei Drittel seiner Strafe verbüßt hatte. Schon am 14. August soll er erneut einen Fahrscheinautomaten an der Station Darmstadt-TU Lichtwiese gesprengt haben. Es folgten innerhalb von weniger als vier Wochen Anschläge auf Automaten im sachsen-anhaltinischen Magdeburg, im rheinland-pfälzischen Salmtal, dem mittelhessischen Runkel-Arfurt, in Stuttgart-Zazenhausen und in Merchweiler (Saarland).

Dabei erbeutete der Mann insgesamt rund 6500 Euro und richtete einen Sachschaden von etwa 165 000 Euro an, so die Anklagebehörde. «Durch die Sprengung wurden die zirka 60 Kilogramm schweren Automatentüren und weitere massive Automatenteile bis zu 15 Meter durch die Luft geschleudert.»

Dem 40 Jahre alten Gerüstbauer wird vorgeworfen von Mai bis August 2016 insgesamt sechs Automaten in Mittelhessen gesprengt zu haben. Dabei entwendete er im Butzbacher Stadtteil Kirch-Göns fast 3500 Euro. In den anderen Fällen ging er leer aus, auch beim zweiten Versuch an der Station Bahnhofsstraße in Kirch-Göns. Den Sachschaden beziffert die Generalstaatsanwaltschaft auf insgesamt rund 141 000 Euro.

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse