Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 25°C

BAGüS: Behinderte häufiger in reguläre Jobs vermitteln

Ein Mann sitzt in einem Rollstuhl am Schreibtisch. Foto: Stefan Puchner/Archiv Ein Mann sitzt in einem Rollstuhl am Schreibtisch. Foto: Stefan Puchner/Archiv
Kassel. 

Menschen mit Behinderung sollen aus Sicht von Sozialhilfeträgern mehr als bisher in regulären Jobs und weniger in Behindertenwerkstätten arbeiten. „Es gibt für einen Teil der Betroffenen gute Möglichkeiten auf dem ersten Arbeitsmarkt, wenn sie entsprechende Hilfestellungen bekommen”, sagte Matthias Münning, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft überörtlicher Träger der Sozialhilfe (BAGüS).

Voraussetzungen dafür wie dauerhafte Ausgleichszahlungen für Arbeitgeber müsse man nun einrichten. Ziel der Sozialhilfeträger sei, den starken Zulauf zu Behindertenwerkstätten zu stoppen. Münning zufolge liegen die Zugangszahlen in den Einrichtungen teilweise fünfmal höher als die Zahl der Abgänge.

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft treffen sich am (heutigen) Dienstag in Kassel anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Zusammenschlusses. Zu den Mitgliedern zählen unter anderem Sozialverwaltungen, Wohlfahrtsverbände und zuständige Landesämter. Sie finanzieren bundesweit Eingliederungshilfen für 880 000 Menschen in Höhe von 15,6 Milliarden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse