Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Bastel-Tipps: Bald ist Weihnachtszeit: 7 Adventskalender zum Selbermachen

Im Moment ist es zwar noch trüb und grau aber ehe man sich versieht, hängen schon die Lichterketten an den Balkonen. In gut drei Wochen ist der erste Advent und über einen Adventskalender, der die Weihnachtszeit versüßt, freut sich jeder. Wir haben Tipps zum Basteln und befüllen - Geldbeutelschonend und praktisch.
Foto: imago

1. Der Dosen-Adventskalender

https://www.pinterest.com/pin/836121487041457758/
Ihr braucht: Leere Dosen, Farbe, Kreppband, Gummis
Die gewaschenen und getrockneten leeren Dosen werden farbig angemalt oder angesprüht. Befüllen und aus farbigem Krepppapier Kreise schneiden, die groß genug sind um über den Rand der Dose über zu stehen. Dann ein Gummi drum, die Zahl drauf schreiben - und fertig. Wenn ihr das 24 Mal macht, habt ihr einen farbenfrohen Adventskalender, den ihr nach euren Wünschen gestalten gestalten könnt. Die Dosen müssen ja nicht einfarbig bleiben, mit bunten Schnüren oder gemustertem Papier könnt ihr sie noch individueller machen.

Tipp: Ist der Adventskalender geplündert und die Weihnachtszeit vorbei, lassen sich aus den Dosen auch Windlichter machen.


2. Der Streichholzschachtel-Adventskalender

https://www.pinterest.com/pin/836121487041457974/


Ihr braucht: Streichholzsachteln, Geschenkpapier, Deko (Schnüre, Sticker, Mini-Wäscheklammern)
Die leeren Streichholzschachteln könnt ihr bemalen, bekleben und umwickeln wie ihr wollt. So habt ihr ruckzuck aus 24 Schächtelchen einen Adventskalender gebastelt, in den natürlich nur sehr kleine Geschenke reinpassen. Aber für ein paar Gutscheine oder liebe Worte auf Papier reicht es allemal. Wer möchte, kann die kleinen Päckchen anschließend auch noch aufkleben (zum Beispiel auf ein großes Herz aus Pappe oder Tapetenband).

Tipp: Wie wäre es mit 24 Gründen warum ich dich liebe/mag/toleriere?

3. Der Bier- oder Wein-Adventskalender

https://www.pinterest.com/pin/836121487041457884/ https://www.pinterest.com/pin/836121487041457853/

Ihr braucht: 24 Bier- oder Weinflaschen
Für Liebhaber des goldbraunen Gerstensaftes oder des edlen Traubensafts ist das vermutlich ein Traum: Eine Flasche für jeden Tag. Dieser Kalender ist wohl am schnellsten gemacht: Eine Zahl auf die Flasche kleben oder schreiben und fertig. Beim Bierkasten tut es auch eine Pappe mit ausgeschnittenen Türchen. Natürlich kann man den Kalender mit Saft oder Limonade auch als unalkoholische Variante schenken. Wir würden sowieso nicht empfehlen jeden Tag ein ganze Flasche Wein zu trinken.

Tipp: Im Internet gibt es auch kleine Flaschen: Von Wein bis Schnaps bekommt man hier fast alles in kleinen Größen.

4. Der Schneemann-Adventskalender


https://www.pinterest.com/pin/836121487041458013/

Ihr braucht: 24 Leere Toilettenpapierrollen, Farbe zum anmalen, Krepppapier Eignet sich besonders gut für Kinder. Die Toilettenpapierrollen weiß anmalen und die Schneemann-Gesichtszüge und die Arme aufmalen. Mit doppelseitigem Klebeband oder Kleber am Rand oben das Krepppapier festkleben und oben zu Mützen formen. Dann warten sie nur noch darauf von unten befüllt zu werden.

Tipp: Es muss ja nicht immer ein Schneemann sein: Waagrecht aneinander geklebt eignen sich die Klopapierrollen auch für Kalender für "große Kinder".

5. Der Holz-Adventskalender

https://www.pinterest.com/pin/836121487041458167/
Ihr braucht: Geschenkpapier, Kordeln, einigermaßen gerade Äste
Euren Adventskalender-Inhalt in Papier einpacken, gut mit einer Kordel verschnüren. Die Äste mit einigem Abstand aneinander knoten und die Päckchen daran aufhängen. Der Adventskalender kann dann noch mit einer Lichterkette aufgehübscht werden.

Tipp: Man kann auch alte Kleiderbürgel benutzen, wenn man grad keine Äste zur Hand hat.


6. Der Kalender aus Gläsern


https://www.pinterest.com/pin/434456695293971002/

 

Ihr braucht: Leere Gläser (im Idealfall mit Deckel), Sprühfarbe
Die Gläser gut spülen und trocknen, anschließend Gläser und Deckel in den Farben eurer Wahl einsprühen. Trocknen lassen und Zahlen draufkleben, schreiben oder hängen. Befüllen und an einem schönen Ort drapieren.

Tipp: Wer gerade keine 24 leere Gläser Marmelade zur Hand hat, der kann auch bei Einrichtungsläden oder im Internet einfach Deko-Gläser kaufen.

Und hier noch ein paar Inspirationen zum Befüllen des Kalenders (inklusive Zielgruppe):

Oma und Opa freuen sich bestimmt über alte und neue Bilder der Lieblingsenkel.
Wie wäre es jeden Tag mit einem kleinen Kompliment? Über "24 Sachen die ich an dir mag", freut sich bestimmt jeder. Knobelt der Freund/die Freundin gerne, ist ein kleines Rätsel für jeden Tag sicherlich eine nette Abwechslung.

Für Verliebte bieten sich ein paar Klassiker an: Ein Gutschein für Frühstück ans Bett, Candle Light Dinner, eine Massage oder Frühstück ans Bett. Vielleicht werden die Gutscheine ja in diesem Jahr sogar mal eingelöst. Oder wie wäre es mit einem Mixtape voll mit Lieblingssongs?

Teetrinker freuen sich sicherlich über 24 kleine Teeportionen, die man sich im Fachgeschäft abfüllen lassen kann.

Kleines Spielzeug und Süßigkeiten kommt bei Kindern gut an. Auch Malstifte oder Bastelutensilien stoßen bestimmt auch Begesiterung und regen im besten Fall sogar noch die Kreativität an.

Für Erwachsene bieten sich Kleinigkeiten wie Glühweinpulver, Gewürzmischungen oder spezielle Saucen an. Viele Sachen gibt es übrigens auch im Mini-Format. Ein Schokoliebhaber freut sich bestimmt über 24 Gläser einer bekannten Nuss-Nougat-Creme (gibt es im Internet) oder eine Praline für jeden Tag. Auch Eintrittskarten fürs Kino oder Theater sind eine gute Idee, wenn auch nicht ganz billig.

Und jetzt: Frohes Basteln!

 

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse