Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 12°C

Lotto spielen in Hessen: Bei dieser Glücksbotin erfüllt sich der Traum vom großen Geld

Morgen spielen Millionen Hessen wieder Lotto in der Hoffnung, zu gewinnen. Wenn es dann so weit ist, sitzen man meist sprachlos vor Sabine Mausolf in ihrem kleinen Büro. Sie ist es, die nicht nur den Gewinn bestätigt, sondern auch das Geld überweist. Letzte Woche gab's 14,8 Millionen Euro für einen jungen Hessen aus dem Schwalm-Eder-Kreis.
Sabine Mausolf kümmert sich bei Lotto-Hessen um die  ganz großen Gewinne. Bilder > Foto: ror Sabine Mausolf kümmert sich bei Lotto-Hessen um die ganz großen Gewinne.
Es war ein Samstag im Oktober 2011, als ein Mann aus Gießen im Lotto gewann. Vermutlich hat er die Zahlen abends in der Tagesschau erfahren. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er, als die Zahlen verlesen wurden, seinen Lottoschein geholt hat. Sechs Richtige plus Superzahl: das bedeutet in der Regel ein Millionengewinn. Die Zahlen hat er sicher noch einmal kontrolliert, oder zweimal, oder dreimal. Im Internet jede einzelne Ziffer verglichen und auch noch mal im Teletext. Dieser Vorgang hat sich mutmaßlich am Sonntag noch mehrmals wiederholt.

Ziemlich sicher hat irgendwann an diesem Wochenende der Kopf des Mannes ein chemisches Feuerwerk losgelassen. Dann schicken Neurotransmitter sogenannte Glücksreize von Nervenzelle zu Nervenzelle. Vielleicht sind ihm vor Freude Tränen in die Augen geschossen, vielleicht wurde er von einer Hitzewelle durchströmt. Denn was die Reize bei ihrem wilden Ritt durch die Nervenbahnen auslösen, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Das Ergebnis ist aber bei allen gleich: Es ist eines der schönsten Gefühle in unserer Farbpalette der Emotionen: das Glücksgefühl.

Büro mit Lotto-Annahmestelle

Am Montagmorgen nahm der Gießener dann den ersten Zug nach Wiesbaden. Dort hat Lotto Hessen seinen Sitz. „Er stand schon vor der Tür, als wir zur Arbeit kamen“, erinnert sich Sabine Mausolf. Es war 7.30 Uhr. Die Quote vom Samstagslotto steht in dieser Frühe noch nicht fest. Der Mann musste sich weiter in Geduld üben. Mit Mühe und Not habe man ihn überreden können, die Lottoquittung in den Tresor zu legen und in der Stadt einen Kaffee trinken zu gehen.

Sabine Mausolf arbeitet als Leiterin des Kundendienstes bei Lotto Hessen. Sie sitzt, gemeinsam mit fünf Kolleginnen in einem Bürokomplex, der sich von den üblichen Arbeitsplätzen unterscheidet, weil er im Foyer eine echte Lotto-Annahmestelle hat. Mit einem kleinen Stehtisch zum Ausfüllen der Scheine und einer Theke an dem die Teilnahme verbucht wird. Seit 30 Jahren arbeitet die 46-Jährige in der Kundenberatung der Lotterie-Gesellschaft. Seit fünf Jahren ist sie für die ganz hohen Gewinner zuständig. Der Dienstleister machte 2016 einen Umsatz von 644,5 Millionen Euro, 70 Millionen Spielscheine wurden ausgefüllt, 70 Millionen Mal Hoffnung auf den ganz großen Gewinn. 20 Mal hatten hessische Tipper sechs Richtige, nur einer davon mit der passenden Superzahl.
In Säcken wurden die Lottoscheine in die Büroräume von Lotto-Hessen geliefert.

Das Stückchen Papier, das im Tresor auf die Quotenrechnung gewartet hat, war ganz schön zerknittert aber auch ganz schön wertvoll, wie sich wenig später herausstellen sollte. Der Mann aus Gießen hatte 4,6 Millionen Euro gewonnen. Er war über Nacht ein reicher Mann. Damit erfüllte sich für ihn ein Traum, den er laut aktueller Umfrage vom Magazin GEO mit 77 Prozent der Deutschen teilt: finanzielle Unabhängigkeit.

Die meisten Gewinner können, wie er, ihre Freude nicht zeigen, sitzen stumm auf einem der roten Stühle in dem kleinen Büro von Sabine Mausolf. Wenn die blonde Frau mit den grün-braunen Augen den Gewinn offiziell bestätigt und die genaue Summe nennt, ist dies für viele zunächst das Ende von Hoffen und Bangen. Denn auch wenn die eigene Kontrolle keinen Zweifel mehr zulässt, können die Gewinner ihr Glück kaum glauben. Viele sind skeptisch bis zum Schluss, fürchten ein Missverständnis oder, dass sie sich vielleicht doch in der Gewinnwoche geirrt haben. Es ist Mausolfs Aufgabe, diese Zweifel endgültig aus dem Weg zu räumen.

Reichtum lässt sich schwer geheimhalten


Aber von ihr erfahren sie nicht nur, dass sie reich sind, sondern auch, wie sie am besten damit umgehen. Der wichtigste Tipp: Diskretion. Die Wiesbadenerin rät den Glücklichen, genau zu überlegen, wem sie von dem neuen Reichtum erzählen. Bei einem Gewinn in Millionenhöhe empfiehlt sie deshalb auch mal, die Bank zu wechseln.
1 2
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse