Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 29°C

Behördenprüfung vor Abschluss: Beinahe-Kollision zwischen Boeing und Airbus über Raunheim?

Über Raunheim soll eine Boeing-Maschine um ein Haar mit einem Airbus kollidiert sein - ob die Städte Raunheim und Flörsheim tatsächlich nur knapp einer Katastrophe entgingen, wird jetzt geprüft.
Eine Boeing und ein Airbus sollen nur knapp einer Kollision entgangen sein. Foto: dpa/Symbolbild Eine Boeing und ein Airbus sollen nur knapp einer Kollision entgangen sein. Foto: dpa/Symbolbild
Langen. 

Berichte über eine Beinahe-Kollision zweier Großraumflugzeuge über Raunheim beschäftigen das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF). Eine Sprecherin der BAF bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der Mainzer «Allgemeinen Zeitung» (Mittwoch). Die Behörde hatte demnach unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorfalls vom 7. April mit der Prüfung begonnen, die nun kurz vor dem Abschluss stehe.

Das Bündnis der Bürgerinitiativen (BBI) gegen den Flughafenausbau in Frankfurt hatte von einer «gefährlichen Annäherung» zweier Flugzeuge über Raunheim (Kreis Groß-Gerau) berichtet. Raunheim und Flörsheim seien «nur knapp einer Katastrophe» entgangen. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) widersprach. Zwar habe eine Boeing 747 im Landeanflug durchstarten müssen. Das sei aber ein «völlig normaler Vorgang». Auf einer anderen Startbahn sei zuvor «ganz regulär» ein Airbus A380 gestartet und habe seinen Kurs «weder geändert noch korrigiert». Die Gefahr einer Kollision habe zu keiner Zeit bestanden, hatte die DFS erklärt.

Derzeit würden die Flugspuraufzeichnungen der DFS überprüft, sagte die BAF-Sprecherin. Demnach ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar, ob der Zwischenfall gefährlich war.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse