E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Biker-Ausflüge enden im Straßengraben - ein Toter

Sonne und blauer Himmel locken auch in Hessen viele Motorradfahrer auf die Straßen. Aber für einige Biker endet die Fahrt im Krankenhaus. Oder noch schlimmer.
Frankfurt. 

Frühling, Sonne, blauer Himmel: Es ist wieder Motorradsaison - und damit auch die Zeit der Stürze. Am Wochenende und am Montag starb mindestens ein hessischer Biker, zahlreiche weitere verletzten sich.

Der Motorradfahrer kam am Montagabend in einer Kurve in Frielendorf von der Straße ab, prallte gegen einen Baumstumpf und starb. Der 42-Jährige aus Schwalmstadt sei auf der Kreisstraße in den Frielendorfer Ortsteil Spieskappel (Schwalm-Eder-Kreis) in einer langgezogenen Linkskurve wahrscheinlich zu schnell gefahren, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Am Tag zuvor stürzte ein Motorradfahrer nahe Montabaur im benachbarten Rheinland-Pfalz. Der 40-jährige aus Marburg hatte einen befreundeten Biker überholt und dann gebremst. "Vermutlich betätigte er hierbei zu stark die Vorderradbremse", berichtete die Polizei. Nach Angaben eines Zeugen hob das Hinterrad vom Boden ab, der Mann kippte über das Lenkrad und stürzte mit seiner Maschine auf den Asphalt. Der Biker erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Bei einem weiteren Unfall in der Nähe von Schmitten (Hochtaunuskreis) wurden ein Motorradfahrer schwer und ein Autofahrer leicht verletzt. Der 29-jährige Biker war am Montag frontal mit einem Auto zusammengestoßen. Er wurde über die Motorhaube geschleudert und erlitt mehrere Frakturen, wie die Polizei mitteilte. Nach bisherigen Ermittlungen seien beide Fahrzeuge unmittelbar am Mittelstreifen gefahren, hieß es.

Schwer verletzt wurden auch zwei Motorradfahrer bei Unfällen im Odenwaldkreis. Im Mossautal kam ein 50-Jähriger in einer Linkskurve nach rechts von der Straße ab, prallte gegen die Schutzplanke und schlitterte etwa 25 Meter an der Begrenzung entlang. Bei Vielbrunn stieß ein 26-jähriger Motorradfahrer mit einem Auto zusammen, als er eine Kreuzung überquerte. Rettungshubschrauber brachten beide Biker ins Krankenhaus.

Bei einem Bremsmanöver in einer Kurve verletzte sich ein Motorradfahrer bei Homberg/Ohm (Vogelsbergkreis): In einer Rechtskurve versuchte der 50-jährige, seine Geschwindigkeit zu drosseln, kam aber nach links von der Straße ab. Er fiel mit seinem Motorrad auf die Seite und rutschte unter der Leitplanke hindurch auf eine Wiese. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn mit Verletzungen ins Krankenhaus.

Unfallgefährdet sind nach Polizeiangaben neben jungen Fahrern vor allem Wiedereinsteiger im Alter ab 50 Jahren. Beide Gruppen überschätzten oft ihre Fähigkeiten und gerieten in einen Geschwindigkeitsrausch.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen