Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 23°C

Bouffier: Wirtschaft Türen in Mexiko und Kolumbien öffnen

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) spricht im Landtag. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) spricht im Landtag. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv
Wiesbaden. 

Mit einer rund 60-köpfigen Delegation aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik startet Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Sonntag zu einer Reise nach Mexiko und Kolumbien. Neben politischen Gesprächen soll der einwöchige Aufenthalt zum Austausch zwischen den Hochschulen und vor allem für mittelständische Unternehmen aus Hessen zum Aufbau von Wirtschaftskontakten dienen, kündigte der Regierungschef am Mittwoch in Wiesbaden an.

Über 40 hessische Firmen seien bereits in Mexiko tätig. Dabei gehe es vor allem um den Maschinenbau, die Pharmaindustrie sowie die Elektrotechnik und die Autozuliefererbranche, erklärte Bouffier. Dazu gebe es zwischen Hessen und Mexiko auch über 25 Wissenschaftskooperationen. Deutschland gilt als der wichtigste Wirtschaftspartner Mexikos in der Europäischen Union. Das Handelsvolumen beträgt rund 18 Milliarden US-Dollar.

Auch in Kolumbien will der Ministerpräsident die Reise als Türöffner für die heimische Wirtschaft nutzen. Begleitet wird Bouffier unter anderen von Europaministerin Lucia Puttrich (CDU), dem Präsidenten der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, Bernd Ehinger, Helaba-Vorstandschef Herbert Hans Grüntker und dem Präsidenten der Gießener Justus-Liebig-Universität, Joybrato Mukherjee.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse