Bouffier setzt auf leise Flugzeuge

Volker Bouffier hat den Ausbau des Frankfurter Flughafens trotz der Proteste gegen den Fluglärm verteidigt und zugleich eine Lösung parat: Leisere Flugzeuge müssen her.
versenden drucken
Mainz. 

"Du kannst nicht einen Weltflughafen vor der Tür haben, ohne dass es einer merkt", sagte der hessische Regierungschef am Mittwoch beim Wirtschaftstag des CDU-Wirtschaftsrates in Mainz. Er zeigte aber Verständnis für die zunehmende Kritik aus Hessen und Rheinland-Pfalz: "Wir nehmen das mehr als ernst und wir arbeiten mit großem Engagement, dass wir möglichst bald auch die Lärmkulisse reduzieren."

Es gehe nicht darum, die Landebahn zu schließen oder den Flughafen. "Unser Ziel muss sein: leise Flugzeuge." Der Airport habe 72 000 Mitarbeiter und sei größte Betriebsstätte Europas.

Die neue Landebahn ist seit etwas mehr als einem Jahr in Betrieb. Seitdem gibt es fast regelmäßig Proteste unter anderem am Flughafen selbst, zuletzt fanden am vergangenen Wochenende Aktionen gegen Fluglärm im Rhein-Main-Gebiet statt.

Es gehe nicht darum, die Menschen mit dem Flughafen zu ärgern, sagte Bouffier. "Deutschlands Chancen nutzen können wir nur, wenn wir dort, wo wir stark sind, möglichst auch in Zukunft stark sind."

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 24 - 4: 




Videos

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE