Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 19°C

Landgericht Wiesbaden: Brandstiftung: Anklage fordert sechs Jahre Haft

Das hessische Landgericht in Wiesbaden. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv Das hessische Landgericht in Wiesbaden.
Wiesbaden. 

Im Prozess um eine Brandstiftung in einem Mehrfamilienhaus hat die Staatsanwaltschaft vor dem Landgericht Wiesbaden sechs Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. Der 21-Jährige soll nach einem Streit mit seinem Mitbewohner zwei Tage vor Silvester 2016 ein Matratzenlager angezündet haben. Bei dem Feuer erlitten vier Menschen eine Rauchvergiftung, darunter zwei Feuerwehrleute.

Der Somalier steht wegen versuchten Mordes, Körperverletzung und Brandstiftung vor Gericht. Die Verteidigung plädierte am Donnerstag auf eine Jugendstrafe von nicht mehr als vier Jahren, wie eine Sprecherin des Landgerichts mitteilte. Ein Urteil soll am 16. August gesprochen werden. Den Sachschaden bei dem Brand hatte die Anklage auf mindestens 160 000 Euro beziffert.

Der Mann hatte die Tat zum Auftakt der Hauptverhandlung eingeräumt. Er habe den Fehler gemacht, im Zorn das Matratzenlager „abfackeln” zu wollen, auf dem ein Landsmann ihm Obdach gewährt habe, ließ er seinen Verteidiger erklären. Diese Kurzschlusshandlung tue ihm sehr leid. Der in Mogadischu geborene Angeklagte lebt seit 2013 als Flüchtling mit befristetem Bleiberecht in Deutschland. (dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse