E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Chinesische Kunst auf Kassels Plätzen

Schon kurz nach dem Ende der documenta in Kassel werden jetzt 19 chinesische Künstler das Stadtbild prägen. Unter dem Motto "Alles unter dem Himmel gehört allen" werden ihre Werke von Dienstag (2.
Kassel. 

Schon kurz nach dem Ende der documenta in Kassel werden jetzt 19 chinesische Künstler das Stadtbild prägen. Unter dem Motto "Alles unter dem Himmel gehört allen" werden ihre Werke von Dienstag (2.10.) an auf verschiedenen Plätzen der nordhessischen Stadt gezeigt. Nach Angaben der Veranstalter ist es die bisher größte Ausstellung zeitgenössischer chinesischer Künstler im öffentlichen Raum außerhalb ihres Heimatlandes. Die Kunstwerke sollen fünf Monate zu sehen sein und sind frei zugänglich.

"Die Künstler hatten im Vorfeld kein bestimmtes Thema. Sie suchten den Dialog mit Kassel als Grimm- und documenta-Stadt", sagte einer der Kuratoren der Ausstellung, Klaus Siebenhaar. Besonders das Bombardement der Stadt im Zweiten Weltkrieg und ihr Verhältnis zur Natur hätten die Künstler beeindruckt, erklärte der Kurator.

So verarbeitete der Chinese Bi Heng die Zerstörung und den Wiederaufbau der Stadt in einem neun Meter hohen Kriegerabbild. Die Skulptur besteht aus chinesischen Militärlastwagen, die zunächst auseinandergeschraubt und dann neu zusammengesetzt wurden.

Die "Chinese Public Art" ist einer der Höhepunkte der Veranstaltungsreihe "Kulturjahr China in Deutschland 2012". In mehr als 30 deutschen Städten finden insgesamt 150 Kunst- und Kulturprojekte statt. Organisator ist das chinesische Kulturministerium.

Blog der Ausstellung

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen