E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Nach tödlichen Attacken: Debatte um Einführung von Hundeführerschein nimmt Fahrt auf

Noch sind nicht alle Einzelheiten rund um die tödliche Hundebissattacke auf ein Baby im Odenwald geklärt. Die Debatte um die Einführung eines Hundeführerscheins nimmt aber bereits Fahrt auf.
Der Staffordshire-Terrier-Mischling „Chico” soll zwei Menschen getötet haben. Foto: H.-C. Dittrich Der Staffordshire-Terrier-Mischling „Chico” soll zwei Menschen getötet haben.
Berlin. 

Der Ruf nach einem Hundeführerschein wird nach dem Tod eines Babys in Bad König durch eine Beißattacke auch in Hessen wieder lauter. Fast jeder Hund, unabhängig von Rasse oder Größe, könne unter bestimmten Voraussetzungen eine Gefahr darstellen, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion, Günter Rudolph, am Freitag in Wiesbaden. Deshalb unterstützte die SPD die Forderung der Landestierschutzbeauftragten nach Einführung eines Hundeführerscheins.

Nach den jüngsten Hundeattacken hat die Deutsche Kinderhilfe die Einführung eines bundesweit verbindlichen Hundeführerscheins gefordert. Dieser sogenannte Sachkundenachweis zum Halten eines Hundes solle ausnahmslos für alle Halter gelten. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Kinderhilfe, Rainer Becker, sagte dazu am Freitag: Eine Abwägung zwischen dem Interesse der Hundehalter und dem Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit müsse „ausnahmslos und unzweifelhaft zugunsten des Kindes entschieden werden”. Gerade bei Kleinkindern sei die Gefahr, durch Hunde verletzt zu werden, sehr groß.

In den vergangenen Wochen gab es mehrere Übergriffe durch Hunde. Der Staffordshire-Terrier-Mischling „Chico” hatte Anfang April in Hannover seine 52 Jahre alte, im Rollstuhl sitzende Besitzerin und deren 27 Jahre alten Sohn totgebissen. In Niedersachsen gibt es bereits einen Hundeführerschein. Allerdings: Wer vor 2013 zwei Jahre lang ohne Beanstandung einen Hund gehalten hat, ist davon ausgenommen - was wohl bei der Familie der Fall war.

In Bad König im hessischen Odenwald war wenige Tage später der sieben Monate alte Jannis von einem Staffordshire-Mix durch einen Biss in den Kopf getötet worden.

Der sieben Monate alte Junge war von einem Staffordshire-Mix durch einen Biss in den Kopf getötet worden. Zur Liste der gefährlichen Hunde gehört in Hessen auch der Staffordshire-Terrier. Als Kampfhund registriert war er bei der südhessischen Stadt jedoch nicht. Ob er schon einmal aufgefallen ist, steht bislang noch nicht fest. Nach der tödlichen Hundebissattacke in Bad König und wenigen Tagen zuvor einem ähnlichen Fall in Hannover fordert mittlerweile auch die Deutsche Kinderhilfe die bundesweite Einführung eines Hundeführerscheins.

Die Fachwelt sei sich einig, dass die überwiegende Zahl von Problemen mit Hunden im Freien oder in den eigenen vier Wänden aus Unwissenheit oder Versäumnissen der Hundehalter entstünden, erklärte Rudolph. Die SPD sei daher bereits seit 2013 der Auffassung, dass ein Hundeführerschein notwendig und sinnvoll sei. Ein entsprechender Gesetzentwurf habe damals jedoch keine parlamentarische Mehrheit bekommen.

Auch die Tierschutzexpertin der Linken-Fraktion, Gabi Faulhaber, betonte, nur ein auf die Sachkunde des Halters ausgerichteter Maßnahmenkatalog könne die Gefahr von Beißvorfällen wirklich minimieren. Dazu sollte eine Pflicht auf eine umfassende Fachberatung vor der Anschaffung eines Hundes genauso gehören wie eine Registrierungspflicht für Hunde. Eine Rasseliste sei dagegen nicht geeignet, um vor Beißattacken zu schützen. Deswegen müsse eine solche Liste abgeschafft werden.

Der Kinderschutzexperte der Grünen-Fraktion, Marcus Bocklet, machte sich dafür stark, die Liste der Hunderassen, die als gefährlich gelten, kontinuierlich zu überprüfen. Die Rasse eines Hundes allein sei aber nur ein Merkmal für mögliche Aggressivität. Deshalb sollte darüber nachgedacht werden, wie alle Hunde etwa über eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht besser zu kontrollieren sind. Um die Hundehalter noch stärker in die Pflicht zu nehmen, sei eine verpflichtende Sachkundeschulung eine sinnvolle Möglichkeit.

Der FDP-Innenexperte Wolfgang Greilich sagte dagegen, ein verpflichtender Sachkundenachweis schaffe lediglich Bürokratie und hätte auch den aktuellen tragischen Vorfall mit dem Baby in Bad König nicht verhindert. «Es ist lebensfremd, etwa Kindern das Ausführen von Hunden ohne sachkundige Erwachsene zu verbieten», sagte Greilich. «Und wie wäre denn der Spaziergang ohne Hundeführerschein zu werten? Ist das dann 'Schwarz-Gassigehen'?» Die FDP-Landtagsfraktion setzt statt «Regelungswut» auf freiwillige Teilnahme an Hundeführkursen.

Die CDU-Fraktion verwies auf den geltenden Koalitionsvertrag mit den Grünen. Darin sprechen sich die Bündnispartner zur Verbesserung der Sachkunde von Hundehaltern für eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht der Hunde aus. Zudem soll die Rasseliste, in der Hunderassen aufgeführt sind, die rassebedingt als gefährlich angesehen werden oder deren Gefährlichkeit vermutet wird, weiterhin überprüft und kontinuierlich weiterentwickelt werden.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen