Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 28°C

Deutsche-Börse-Hauptversammlung im Zeichen von Fusions-Aus

Sitz der Deutschen Börse AG in Eschborn bei Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv Sitz der Deutschen Börse AG in Eschborn bei Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main. 

Fusions-Aus und Insider-Vorwürfe gegen Konzernchef Carsten Kengeter - für Zündstoff ist gesorgt bei der Hauptversammlung der Deutschen Börse heute in Frankfurt. Kengeter muss den Aktionären erklären, wie es für den Dax-Konzern nun ohne Partner weitergehen soll - nachdem er zuvor mit Verve für den angestrebten Zusammenschluss mit der Londoner Börse LSE geworben hatte. Kam zudem das Nein der EU-Wettbewerbshüter nicht mit Ansage? Kritiker meinen, der Fusionsplan sei im Grunde schon seit dem Brexit-Votum der Briten im vergangenen Sommer tot gewesen.

Zusätzlich angeschlagen ist Kengeter wegen Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft zum Verdacht auf Insiderhandel des Börsenchefs. Kengeter hatte im Dezember 2015 im Rahmen eines Vergütungsprogramms Deutsche-Börse-Anteile im Wert von 4,5 Millionen Euro gekauft, die er nicht vor Ende 2019 veräußern darf. Zehn Wochen später, am 23. Februar 2016, machten Deutsche Börse und London Stock Exchange (LSE) Fusionsgespräche öffentlich. Aufsichtsrat und Vorstand stellten sich im Fall der Ermittlungen hinter Kengeter.

Zumindest die jüngsten Geschäftszahlen dürften die Stimmung der Anteilseigner etwas aufhellen: Im ersten Quartal 2017 stiegen sowohl Umsatz als auch Überschuss. Freuen dürfen sich die Aktionäre auf einen Geldsegen in Form eines Aktienrückkaufs: Im zweiten Halbjahr will die Deutsche Börse ein Programm im Volumen von rund 200 Millionen Euro auflegen. Zudem soll die Dividende je Aktie von 2,25 Euro für das Geschäftsjahr 2015 auf 2,35 für 2016 angehoben werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse