E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Landtagswahl: Diese 17 Kleinparteien wollen sich mit den Großen messen

Neben etablierten Parteien wollen bei der kommenden Landtagswahl auch viele Klientelparteien antreten und ihre Interessen ins Parlament bringen.
Foto: Arne Dedert (dpa) Blick in den Plenarsaal des Hessischen Landtags: Zur Wahl im Oktober treten nach Angaben des Landeswahlleiters 23 Parteien an, darunter auch viele Kleinparteien.
Wiesbaden. 

Die Hessen wählen am 28. Oktober den Landtag neu. Dabei treten auch viele Klientelparteien an. Ein Überblick.

Freie Wähler: In Gemeindeparlamenten sind die Gruppen der Freien Wähler Hessen fest etabliert, nun will die Partei auf Landesebene punkten. Schwerpunkte sind die Förderung von Infrastruktur und Bildung, Sicherheit sowie Umweltpolitik.

Piratenpartei: Den meisten Wählern dürfte die Piratenpartei nicht unbekannt sein. Gegründet 2006 in Berlin, zählt die Partei heute 9100 Mitglieder. Zu Beginn traten die Piraten als Ein-Thema-Partei an und setzten mit dem Thema Netzpolitik etablierte Parteien unter Druck.

Die PARTEI: Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Alternative, kurz die PARTEI, hat vor allem im Europaparlament für Aufsehen gesorgt. Die Komiker um Martin Sonneborn wollen durch satirische Aktionen Missstände verdeutlichen.

Ökologische Demokraten: Die Ökologisch-Demokratische Partei hat sich bereits 1982 gegründet. Inhaltliche Schwerpunkte sind Demokratie, Umwelt- und Familienpolitik. Sie sieht sich in der politischen Mitte positioniert. Die Partei zählt rund 6000 Mitglieder.

Die NPD: Die rechtsextreme Kleinpartei sieht sich als Gegenmodell zur liberalen Demokratie. Laut Verfassungsschutzbericht sind die Ziele der NPD mit dem Grundgesetz unvereinbar.

AD-Demokraten: Die Allianz Deutscher Demokraten hat rund 1500 Mitglieder und richtet sich an türkischstämmige Einwanderer. Experten sehen eine klare Nähe zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und dessen AKP.

Bündnis Grundeinkommen: Das Bündnis Grundeinkommen setzt sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein. Die Kleinpartei wurde 2016 gegründet, die Mitgliederzahl liegt bei etwa 300.

Graue Panther: Die Grauen Panther sehen sich in erster Linie als Organisation für Senioren. Junge werden aber nicht ausgeschlossen, die Partei verfolgt eine generationsübergreifende Politik.

BüSo: Die Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) geht davon aus, dass das globale Finanzsystem in naher Zukunft zusammenbrechen wird. BüSo will einen starken Nationalstaat und die Wiedereinführung der D-Mark.

Christen für Deutschland: Das Bündnis C – Christen für Deutschland richtet ihre Politik an christlichen Werten aus und zählt 3500 Mitglieder.

Die Violetten: Die Partei vertritt eine „alternative spirituelle Politik“. Schwerpunkte sind unter anderem der Naturschutz, Tierversuche werden abgelehnt.

Die Eurokritiker: Die Partei Liberal-konservative Reformer – Die Eurokritiker wurde 2015 in Kassel gegründet. In ihrer Satzung bekennen sie sich zum demokratischen und sozialen Rechtsstaat sowie den Grundrechten.

Menschliche Welt: Die Partei Menschliche Welt hat sich 2013 gegründet mit dem Willen, auf die Bildung einer globalen menschlichen Gesellschaft hin zu wirken. Themen sind Friedenspolitik, Umwelt- und Tierschutz.

Die Veganer: Antreten will auch die V-Partei – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer. Bei der Partei stehen laut eigener Aussagen Umweltschutz, Tierrechte und Verbraucherschutz im Vordergrund.

Die Humanisten: Die Partei der Humanisten fordert einen föderalen europäischen Bundesstaat mit einer europäischen Verfassung. Sie setzt auf starke Trennung von Staat und Kirche.

Gesundheitsforschung: Die Ein-Themen-Partei setzt sich für die Entwicklung von Medizin gegen Krebs, Alzheimer, Diabetes und Parkinson ein. Sie setzt sich dafür ein, mehr Forschungseinrichtungen in Deutschland zu errichten, die an diesem Thema arbeiten, und mehr Wissenschaftler in den dafür relevanten Gebieten auszubilden.

Tierschutzpartei: Die Partei Mensch Umwelt Tierschutz setzt sich für Tierrechte und Umwelt ein und plädiert für den Veganismus. Sie zählt 1600 Mitglieder und wurde 1993 gegründet.

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen