E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 14°C

Top 5 der Woche: Diese Geschichten haben unsere Leser diese Woche besonders interessiert

Vor allem der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche trieb die Menschen in der Rhein-Main-Region um. Aber auch das drohende Verkehrschaos in der ersten Oktoberwoche wurde besonders häufig gelesen.
ARCHIV - Bischöfe haben am 21.09.2010 beim feierlichen Eröffnungsgottesdienst der Herbstvollversammlung im Dom in Fulda die Hände gefaltet. Die Bistümer Mainz, Limburg und Fulda haben bereits mehr als 300 000 Euro an Entschädigungen für die Opfer von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche gezahlt. Foto: Zucchi Uwe (dpa) ARCHIV - Bischöfe haben am 21.09.2010 beim feierlichen Eröffnungsgottesdienst der Herbstvollversammlung im Dom in Fulda die Hände gefaltet. Die Bistümer Mainz, Limburg und Fulda haben bereits mehr als 300 000 Euro an Entschädigungen für die Opfer von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche gezahlt.

Missbrauchsskandal: Generalvikar Rösch räumt Fehler ein

85 Opfer, 92 Beschuldigte und 23 überführte Täter: Das sind die Zahlen, die dem Bistum zum sexuellen Missbrauch in seinem Gebiet bekannt sind. Generalvikar Wolfgang Rösch hat gestern die Schuld der Kirche bedauert, Fehler beim Umgang mit dem Thema eingeräumt und die Betroffenen um Entschuldigung gebeten.

Generalvikar Wolfgang Rösch stand den Journalisten gestern Nachmittag in der Michaelskapelle am Dom gemeinsam mit Rechtsdirektor Professor Dr. Peter Platen (links) Rede und Antwort. Rechts Bistumssprecher Stephan Schnelle.
85 Opfer sexueller Gewalt im Bistum Missbrauchsskandal: Generalvikar Rösch räumt Fehler ein

85 Opfer, 92 Beschuldigte und 23 überführte Täter: Das sind die Zahlen, die dem Bistum zum sexuellen Missbrauch in seinem Gebiet bekannt sind. Generalvikar Wolfgang Rösch hat gestern die Schuld der Kirche bedauert, Fehler beim Umgang mit dem Thema eingeräumt und die Betroffenen um Entschuldigung gebeten.

clearing

Stadtmuseum zeigt erstmals Bilder aus der Zeit des Nationalsozialismus

Viele Dokumente und Fotos sind nach dem Krieg verbrannt worden. Trotzdem ist es dem Stadtarchivar gelungen, eine beachtenswerte Ausstellung zusammen zu stellen. Ein Buch soll folgen.

Wen erkennt man wieder - diese Frage stellen sich die alten Eschborner beim Betrachten der örtlichen SA-Truppe. Das Foto muss, so Stadtarchivar Raiss, in der Zeit vor 1936 gemacht worden sein. In diesem Jahr entstand anlässlich der Reichstagswahl das Foto der alten Schule (unten) in Niederhöchstadt. Diese beiden und einige weitere Bilder aus der NS-Zeit sind bei der aktuellen Sonderausstellung im Stadtmuseum zu sehen.
Dunkles Kapitel Stadtmuseum zeigt erstmals Bilder und Dokumente aus der ...

Viele Dokumente und Fotos sind nach dem Krieg verbrannt worden. Trotzdem ist es dem Stadtarchivar gelungen, eine beachtenswerte Ausstellung zusammen zu stellen. Ein Buch soll folgen.

clearing

101 Gründe, Frankfurt zu lieben

Frankfurt ist eine vielfältige, schnelle, aufregende Stadt - und hat viel mehr zu bieten, als die einschlägigen Reiseführer preisgeben. Wir nennen Euch 101 Gründe, warum diese Stadt die beste Stadt der Welt ist.

Skyline, Bankenviertel bei Dämmerung, Taunusturm, Tower 185, Commerzbank, Messeturm, HelaBa, Hessische Landesbank, Deutsche Bank, Kaiserdom, Flößerbrücke, Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland, Europa Copyright: imageBROKER/MichaelxWeber iblimw04287016.jpg

Skyline Banking district at Dusk Taunusturm Tower 185 Commerzbank Messeturm Helaba Hessian Landesbank German Bank Kaiserdom Rafters bridge Frankfurt at Main Hesse Germany Europe Copyright image broker MichaelxWeber iblimw04287016 JPG
Eine Liebeserklärung 101 Gründe, Frankfurt zu lieben

Frankfurt ist eine vielfältige, schnelle, aufregende Stadt - und hat viel mehr zu bieten, als die einschlägigen Reiseführer preisgeben. Wir nennen Euch 101 Gründe, warum diese Stadt die beste Stadt der Welt ist.

clearing

Dem Süden Frankfurts droht das Verkehrschaos

Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs brauchen starke Nerven: Vom 1. bis 15. Oktober wird die Straßenbahnhaltestelle Stresemannallee/Gartenstraße dicht gemacht. Damit aber nicht genug – auch für Autofahrer gibt es spürbare Einschränkungen. Damit ist einer der wichtigsten Knotenpunkte, zumindest auf den Gleisen, lahmgelegt.

Pendler fahren mit ihren Autos über die Friedensbrücke in Frankfurt am Main.
Wichtiger Knotenpunkt lahmgelegt Dem Süden Frankfurts droht das Verkehrschaos

Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs brauchen starke Nerven: Vom 1. bis 15. Oktober wird die Straßenbahnhaltestelle Stresemannallee/Gartenstraße dicht gemacht. Damit aber nicht genug – auch für Autofahrer gibt es spürbare Einschränkungen. Damit ist einer der wichtigsten Knotenpunkte, zumindest auf den Gleisen, lahmgelegt.

clearing

Das müssen Sie zum Altstadtfest in Frankfurt wissen

Ab morgen feiert die Stadt drei Tage lang ihre neue Altstadt. Zu diesem Großereignis werden 250.000 Besucher erwartet. Wo kann man parken? Was wird geboten? Das erfahren Sie hier.

Großveranstaltung Das müssen Sie zum Altstadtfest in Frankfurt wissen

Ab morgen feiert die Stadt drei Tage lang ihre neue Altstadt. Zu diesem Großereignis werden 250.000 Besucher erwartet. Wo kann man parken? Was wird geboten? Das erfahren Sie hier.

clearing

 

 

 

 

 

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen