Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C
1 Kommentar

Wahlkampf: Erika Steinbach wirbt für AfD: Gauland wird die Partei befrieden

Erika Steinbach (l-r, parteilos), Mitglied des Bundestages, Alexander Gauland, AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017, und Alice Weidel, AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2017, stehen am 06.09.2017 während einer AfD-Wahlkampfveranstaltung im Congresscentrum in Pforzheim (Baden-Württemberg) auf der Bühne. Foto: Sebastian Gollnow (dpa) Erika Steinbach (l-r, parteilos), Mitglied des Bundestages, Alexander Gauland, AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2017, und Alice Weidel, AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl 2017, stehen am 06.09.2017 während einer AfD-Wahlkampfveranstaltung im Congresscentrum in Pforzheim (Baden-Württemberg) auf der Bühne.
Pforzheim.  Die ehemalige Frankfurter CDU-Politikerin Erika Steinbach hat sich aktiv in den Wahlkampf für die AfD eingeschaltet. Am Mittwochabend sagte sie, eine Parteimitgliedschaft schließe sie aber vorerst aus. Nach 40 Jahren in der CDU brauche sie erst einmal «eine lange Atempause», sagte Steinbach am Mittwochabend im baden-württembergischen Pforzheim vor einer Wahlkampfveranstaltung der Rechtspopulisten. Die internen Querelen der AfD wirkten auf sie nicht abschreckend. Ähnliches habe es früher auch bei den Grünen gegeben. Außerdem traue sie dem AfD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alexander Gauland, zu, «dass er die AfD wirklich befrieden kann».

Die ehemalige Vertriebenen-Präsidentin Steinbach war Anfang 2017 mit heftigen verbalen Attacken auf Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der CDU ausgetreten, für die sie rund 26 Jahre im Bundestag saß. Konkret kritisierte sie die Eurorettungspolitik, den beschleunigten Atomausstieg und die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. 

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse