Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 20°C
1 Kommentar

Rundfunk Nachrichtenwelle „hr-Info“ gewinnt deutlich an Zuhörern: FFH bleibt Spitzenreiter auf dem Radiomarkt

Hit Radio FFH hat die Talfahrt gestoppt. Der Privatsender hat wieder Hörer gewonnen und bleibt Marktführer in Hessen vor der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz.
Radio Foto: Sebastian Gollnow (dpa) Die meisten Hessen schalten im Radio FFH an.
Frankfurt. 

Hit Radio FFH bleibt Hessens beliebteste Radiowelle. Im Schnitt schalten an Werktagen 457 000 Hörer stündlich den Privatsender ein, wie die am Dienstag in Frankfurt veröffentlichte Media-Analyse (MA) ergab. Das sind rund 6000 Hörer mehr als bei der Erhebung im März. Zuletzt hatte die Untersuchung den Radiomachern aus Bad Vilbel zweimal in Folge heftige Verluste bescheinigt.

Die öffentlich-rechtliche Popwelle „hr3“ behauptet mit 324 000 Hörern (plus 7 Prozent) Platz 2. Der hausinterne Wettbewerber „hr4“, der sich an ältere Radionutzer richtet, bleibt mit 247 000 Hörern (minus 7 Prozent) an dritter Stelle.

Erneut deutlich hinzugewonnen hat die Nachrichtenwelle „hr-Info“, die nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) in Hessen im Schnitt von 59 000 Nutzern stündlich gehört wird (plus 13 Prozent). Die Hörfunk-Chefredakteurin Katja Marx sagt: „Wir wollen als öffentlich-rechtlicher Sender eine verlässliche Orientierung und Impulse für die wichtigen Diskussionen in der Gesellschaft geben.“

Im Wettbewerb um junge Hörer hat das FFH-Angebot „planet radio“ 62 Prozent zugelegt (114 000 Hörer pro Stunde) und den gebührenfinanzierten Konkurrenten „you.fm“ (80 000) überholt. „Die FFH-Hörer wissen unsere Nähe zu ihnen und zu unserem Bundesland Hessen zu schätzen“, sagte Hans-Dieter Hillmoth, Geschäftsführer und Programmdirektor des Senders. Zu den Gewinnern zählt auch das private „Radio Bob“ mit stündlich 96 000 Hörern (plus 3 Prozent).

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse, eine Zusammenschluss von Unternehmen der Medien- und Werbewirtschaft, ermittelt zweimal im Jahr die Reichweiten auf dem deutschen Radiomarkt, die relevant sind für die Preise der Werbespots. Bundesweit wurden über mehrere Monate hinweg mehr als 67 000 Menschen ab 14 Jahren nach ihren Lieblingssendern befragt. Auf Telefoninterviews mit 10 bis 13-jährigen Hörern wurde in der aktuellen Erhebung verzichtet.

(lhe)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse