Fast 70 000 laufen durch Frankfurt

Fast 70 000 Läufer haben am Donnerstagabend den 5,6 Kilometer durch die Frankfurter Innenstadt geschafft. Bei gutem Wetter kam Manuel Stöckert von der Bereitschaftspolizei Würzburg in 16:31 Minuten als Erster ins Ziel, bei den Frauen siegte Katharina Heinig von der Polizei Hessen (19:02). Mit Bilderstrecke
versenden drucken
Frankfurt. 

Die zweimalige Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt hatte den Startschuss für den 20. JP Morgan Corporate Challenge Lauf gegeben, der als größter Firmenlauf in Europa gilt. Die Läufer arbeiten bei rund 3000 Unternehmen und Behörden und sind aus mehr als 300 Städten gekommen. Firmen wie die Deutsche Bank, Lufthansa und Continental sind nach Angaben der Organisatoren mit jeweils mehr als 1000 Arbeitnehmern vertreten.

Etwa 150 Läufer der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) protestieren während des Laufs gegen riskante Spekulationsgeschäfte der größten US-Bank JP Morgan. Sie trugen lila T-Shirts mit der Aufschrift "Joggupy. Wir laufen gegen Zockerei". Banner mit derselben Aufschrift hat die EKHN zudem an einer Kirche an der Laufstrecke aufgehängt.

Die Läufer spenden mit ihrer Teilnahme 1,80 Euro für einen guten Zweck, die US-Bank JP Morgan gibt noch einmal so viel dazu. In diesem Jahr beträgt die Summe den Veranstaltern zufolge rund 247 000 Euro und geht an zwölf Projekte des Behindertensports. Mehr als 1,27 Millionen Euro kamen so dem Veranstalter zufolge in den vergangenen sechs Jahren für junge Behindertensportler zusammen.

Der JPMCC-Lauf wird weltweit in zwölf Städten auf fünf Kontinenten ausgetragen. Am Main ging es 1993 mit 527 Läufern aus 57 Firmen los. Dabei laufen Geschäftsführer und Sekretärin, Abteilungsleiterin und Sachbearbeiter gemeinsam. Nach Darstellung der Veranstalter bringt kein anderer Lauf in Europa so viele Menschen auf die Straße wie der durch Frankfurt, auch nicht der Berlin- oder der London-Marathon.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 43 - 10: 




MEHR AUS Rhein-Main

Schauspieler Adnan Maral ("Türkisch für Anfänger") im Interview mit den Schülern der Blick in die Welt-Gruppe der Jungen Zeitung
Erste Interview-Termine für die Junge Zeitung PJZ-Teilnehmer treffen Schauspieler Adnan Maral

Frankfurt. Kaum ist das Projekt Junge Zeitung offiziell in seine neue Runde gestartet, da geht es auch schon wieder richtig los. Unser erster ... mehr

clearing
Pro Jahr spielt Sven Väth etwa 120 Gigs. Foto: Thomas Frey/Archiv
Sven Väth im Interview Sven Väth: «Techno ist ein Riesen-Geschäft geworden»

Frankfurt/Main. Als Jugendlicher legte er in der Disco seiner Eltern Marianne Rosenberg auf. Dann wurde er einer der bekanntesten Techno-DJs der Welt. mehr

clearing
clearing
zur Startseite
article
326474
Fast 70 000 laufen durch Frankfurt
Fast 70 000 Läufer haben am Donnerstagabend den 5,6 Kilometer durch die Frankfurter Innenstadt geschafft. Bei gutem Wetter kam Manuel Stöckert von der Bereitschaftspolizei Würzburg in 16:31 Minuten als Erster ins Ziel, bei den Frauen siegte Katharina Heinig von der Polizei Hessen (19:02). Mit Bilderstrecke
http://www.fnp.de/rhein-main/Fast-70-000-laufen-durch-Frankfurt;art801,326474
14.06.2012, 23:47
Rhein-Main

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse