Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Feine Nase und vier Pfoten im Dienste der Wissenschaft

Gelnhausen. 

Rund 300 Wissenschaftler arbeiten bei der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung - und seit kurzer Zeit auch eine vierbeinige wissenschaftliche Mitarbeiterin. Die einjährige Labradorhündin „Maple” ist Diensthund des Naturschutzgenetik-Teams am Standort Gelnhausen. Sie unterstützt ihre menschlichen „Kollegen” bei der Suche nach Wildtierproben, vor allem von Luchsen, Wildkatzen und Wölfen.

Aus dem Kot der Tiere lasse sich mit etwas Glück ausreichend DNA-Material sicherstellen, um nicht nur die Tierart, sondern auch ein individuelles Tier nachzuweisen, erläuterte Laura Hollerbach, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Hundeführerin von „Maple”. Das erlaube dann auch Rückschlüsse auf die genetische Herkunft und die Wanderbewegungen der Tiere.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse