Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Weiterer Schlag gegen Bau-Mafia: Festnahmen bei Großrazzia des Zoll in Rhein-Main und Frankfurt

Mit einem Großaufgebot durchsuchten Staatsanwaltschaft, Steuerfahnung, Zoll und Polizei seit Dienstagvormittag zahlreiche Objekte im Rhein-Main-Gebiet. Im Visier hatten sie einen Schwarzarbeiterring.
In der für Lohndumping besonders anfälligen Baubranche sei die Zahl der Kontrollen sogar um fast die Hälfte auf knapp 17 000 Arbeitgeber gesunken, hieß es. Foto: Boris Roessler Foto: Boris Roessler In der für Lohndumping besonders anfälligen Baubranche sei die Zahl der Kontrollen sogar um fast die Hälfte auf knapp 17 000 Arbeitgeber gesunken, hieß es. Foto: Boris Roessler
Frankfurt. 

Schlag gegen die Bau-Mafia: Zoll, Polizei und Steuerfahndung haben nach jahrelangen Ermittlungen in Frankfurt fünf Verdächtige eines mutmaßlichen Schwarzarbeiterrings festgenommen. Sie stehen unter dem Verdacht, Steuern und Sozialabgaben im Wert von rund 7,2 Millionen Euro hinterzogen zu haben. „Ermittelt wird wegen des Vorwurfs der Bildung einer kriminellen Vereinigung und bandenmäßiger Steuerhinterziehung”, sagte Polizei-Sprecherin Chantal Emch am Dienstag in Frankfurt.

Mehre hundert Ermittler durchsuchten 83 Wohnungen und Geschäftsräume im Rhein-Main-Gebiet. Dabei beschlagnahmten sie neben Geld auch Autos, Gemälde und andere Wertgegenstände. „Wir wissen derzeit noch nicht genau, wie viel die einzelnen Gegenstände wert sind, es geht aber darum, Dinge zu erhalten, die einen Gegenwert haben”, sagte der Leiter der Pressestelle der Frankfurter Polizei, Alexander Kießling.

Bereits Ende September fand eine groß angelegte Razzia im gleichen Milieu statt.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse