E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C
5 Kommentare

Judenfeindlichkeit: Flagge zeigen gegen Antisemitismus: Kippa-Tag in Frankfurt

Von Antisemitismus ist auch in Hessen verbreitet. Bei der Bekämpfung judenfeindlicher Vorfälle setzt das Land auf Prävention und Aufklärung. Mit dem Kippa-Tag soll am Montag ein Zeichen gesetzt werden.
Gegen Antisemitismus demonstrierten in Berlin mehrere Hundert Menschen am Jahrestag der Staatsgründung Israels. Auch in Frankfurt soll ein Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt werden. (Archivbild) Foto: Christian Mang (imago stock&people) Gegen Antisemitismus demonstrierten in Berlin mehrere Hundert Menschen am Jahrestag der Staatsgründung Israels. Auch in Frankfurt soll ein Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt werden. (Archivbild)
Frankfurt. 

Der Antisemitismus zeigt in Deutschland tagtäglich sein hässliches Gesicht. Sei es wie in Berlin, wo in Schulen Kinder jüdischen Glaubens von Mitschülern gemobbt und bedroht und Kippa-Träger auf offener Straße angegriffen werden. Auch in Hessen sind solche Attacken, die sich gegen die jüdische Bevölkerung richten, keine Seltenheit. So beschmierten erst vor kurzem in Eschenburg im Lahn-Dill-Kreis Unbekannte eine Grundschule und einen Kindergarten mit antisemitischen Hetz-Parolen.

Um gegen diesen grassierenden Antisemitismus Flagge zu zeigen, hat Frankfurts Kämmerer und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) für den kommenden Montag (14. Mai) zu einer Demonstration unter dem Motto „Zeig’ Gesicht und Kippa“ aufgerufen.

Die Finanzmetropole reiht sich damit in die Reihe von anderen Großstädten ein, die zu ähnlichen Aktionen aufgerufen hatten. Dass Antisemitismus auch in Hessen kein Seltenheitsphänomen ist, geht aus der polizeilichen Kriminalstatistik des Landes hervor. So wurde im vergangenen Jahr 59 Straftaten, die einen antisemitischen Hintergrund hatten zur Anzeige gebracht, so Marcus Gerngroß, Sprecher des Hessischen Innenministeriums.

Zentrale Rolle

Das ist zwar ein leichter Rückgang gegenüber den Vorjahren, trotzdem darf mit einer hoher Dunkelziffer bei diesen Straftaten ausgegangen werden, da nicht jede antisemitische Hetze zur Anzeige gebracht wird. So zum Beispiel, wenn im Fußballstadion oder auf dem Schulhof das Wort „Jude“ als Beschimpfung und Beleidigung missbraucht wird.

Ein Zeichen der Solidarität setzen

Ein weiterer Aspekt, den die hessische Polizeistatistik deutlich macht: Antisemitische Straftaten werden in über 90 Prozent der Fälle „rechten“ Tätern zugeordnet. „Islamisten“ spielen offenbar als Straftäter nur eine untergeordnete Rolle. Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt auch eine Studie des Landesamtes für Verfassungsschutz, die sich mit „Erscheinungsformen und ideologischen Hintergründen antisemitischer Agitation in den sozialen Netzwerken“ beschäftigt.

Aufklärung

Auch im Netz grassiert das Unwesen des Antisemitismus. Wie die Autorin der Verfassungsschutzstudie, Ann-Christin Wegener, herausfand, benutzen ein Viertel der antisemitischen „Autoren“ im Netz die Form pauschaler Abwertungen ohne jegliche Begründung. Häufig seien das Schimpfworte, aber auch durch Aussagen wie „ich hasse Juden“ oder „da sind mir sogar Muslime lieber“ an.

In einem weiteren Viertel der untersuchten Fälle werde auf klassische antisemitische Stereotype zurückgegriffen, insbesondere das Bild vom gierigen, Wucher treibenden Juden.

Um den Anfängen zu wehren, hatte sich der Chef der CDU-Fraktion im Bundestag, Volker Kauder, für eine Meldepflicht von antisemitischen Vorfällen an Schulen stark gemacht. Der Zentralrat der Juden in Deutschland konnte sich mit dieser Idee anfreunden. Der Präsident des Zentralrats, Josef Schuster, setzt auf eine Institution, die alle judenfeindlichen Vorgänge in Deutschland schnell und unkompliziert erfasst.

In Hessen kommen diese Vorstöße derzeit noch nicht an. In Frankfurt sieht der Magistrat keine Notwendigkeit für ein Meldesystem, wie die Schuldezernentin Sylvia Weber (SPD) sagte.

Stattdessen setzten die Verantwortlichen in Land und Stadt auf Prävention und Aufklärung in den Schulen.

Auch Leo Latasch vom Vorstand der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt setzt auf Prävention und Aufklärung. Denn Antisemitismus komme nicht immer klar daher, sondern verstecke sich mitunter als Kritik gegenüber der Politik Israels.

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen