Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 13°C

Frankfurt Marathon: Frankfurt Marathon bleibt die deutsche Nummer zwei

Stürmisch war er, der Marathon-Tag am Sonnatg. Doch die Bilanz sieht gut aus, denn das Wetter hat die Läufer weniger eingeschränkt als befürchtet.
Die Spitzengruppe des Mainova Frankfurt-Marathons 2017 startet Foto: Fabian Sommer (dpa) Die Spitzengruppe des Mainova Frankfurt-Marathons 2017 startet
Frankfurt. 

Die Wetterkapriolen haben die Bilanz des Frankfurt Marathons weniger durcheinandergewirbelt als befürchtet. Trotz starker Windböen beendeten 11 146 der 14 513 gestarteten Läuferinnen und Läufer das Rennen über die klassische Distanz von 42,195 Kilometern. Im Vergleich zum Vorjahr entsprach dies einer höheren Finisher-Quote, was Jo Schindler überraschte. Denn damals, erinnert sich der Renndirektor, herrschte „strahlender Sonnenschein“. Zudem machte sich bemerkbar, dass die Organisatoren zuletzt verstärkt darum warben, mehr Frauen auf die Strecke zu bekommen; deren Anteil im Feld wuchs um vier Prozent.

Auch die Zeiten konnten sich sehen lassen. Die vom Äthiopier Shura Kitala Tola verbuchten 2:05:50 Stunden stellten 2017 weltweit die sechstbeste Siegerzeit dar. Zudem blieben erstmals acht Frauen unter 2:30 Stunden, und die zehn Topläufer sorgten dafür, dass der älteste deutsche Citymarathon deutschlandweit auf Platz zwei hinter Berlin und vor Hamburg rangiert sowie in der internationalen Gesamtwertung Platz sieben einnimmt.

Bilderstrecke Gute Stimmung und großer Sport beim Frankfurt-Marathon
Läufer des Mainova Frankfurt Marathon 2017 am StartLäufer des Mainova Frankfurt Marathon 2017 am StartVor dem Start Holm, Anna (DEN) daneben Katharina Heinig, Frankfurter Lokalmatadorin

Dennoch hätten sich die Stars bessere Bedingungen gewünscht. 5000-Meter-Olympiasiegerin Vivian Cheruiyot, in 2:23:35 Stunden schnellste Frau, würde deshalb gerne 2018 wiederkommen, um dann noch mehr aus ihrem „kleinen Körper“ herauszuholen, der diesmal sturmbedingt „fast weggeflogen“ sei. Die deutsche Meisterin Katharina Heinig bekam sogar von ihrem Tempomacher unabsichtlich einen Nackenschlag versetzt, als dieser von einer Böe gegen sie gedrückt wurde. Im Frühjahr will die Eintracht-Athletin aber erst einmal ihre Halbmarathon-Zeit verbessern. Die steht seit Februar 2016 bei 72:55 Minuten und ist der 28-Jährigen „ein bisschen peinlich“.

(kaja)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse