Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Bundestagswahlkampf 2017: Grüne machen Wagner und Nouripour zu Spitzenkandidaten

Die Daniela Wagner und Omid Nouripour sich über ihren Erfolg. Foto: Andreas Arnold Die Daniela Wagner und Omid Nouripour sich über ihren Erfolg. Foto: Andreas Arnold
Gießen. 

Die hessischen Grünen ziehen mit den Spitzenkandidaten Daniela Wagner und Omid Nouripour in den Bundestagswahlkampf 2017. Die Landesmitgliederversammlung wählte die beiden am Samstag in Gießen auf die Plätze eins und zwei der Landesliste - allerdings mit deutlichen Unterschieden. Obwohl die Landesvorsitzende Wagner ohne Gegenkandidat antrat, bekam sie nur 52,9 Prozent der Stimmen. Für den Bundestagsabgeordneten Nouripour stimmten 88,8 Prozent. Auf Platz drei kam die Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche.

Die Grünen wollen mit dem Anspruch in das Wahljahr gehen, auch auf Bundesebene Verantwortung zu übernehmen. Mit einem Leitantrag namens „Hinter dem Horizont geht's weiter - Hessisch-Grüne Umweltpolitik der Zukunft” sollte in Gießen zudem die Programmarbeit für die Landtagswahl 2018 aufgenommen werden.

Vor den mehr als 500 Teilnehmern des Parteitages sprachen unter anderem auch der Vorsitzende der europäischen Grünen, Reinhard Bütikofer, sowie Hessens Umweltministerin Priska Hinz. So etwas wie ein Heimspiel gab es für den Gießener Bundtagsabgeordneten Tom Koenigs, der nicht mehr für den Bundestag kandidiert. In seiner Rede ermutigte er die Partei nach Angaben von Jochen Ruoff, politischer Geschäftsführer der hessischen Grünen, „nach wie vor für Werte zu streiten und einzustehen”.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse