Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Rheinland-Pfalz wartet auf Brüssel: Hahn-Flughafen im Schwebezustand: Wann kommt der Verkauf?

Der Kaufvertrag für den Hunsrück-Flughafen Hahn ist längst unterschrieben, doch Rheinland-Pfalz wartet noch auf die EU-Kommission, die für Beihilfen grünes Licht gibt. Wann entscheidet Brüssel und was machen derweil die chinesischen Käufer?
Flughafen Hahn im Hunsrück. Foto: Thomas Frey/Archiv Flughafen Hahn im Hunsrück. Foto: Thomas Frey/Archiv
Hahn. 

In den Sommerferien starten und landen am Flughafen Hahn jeden Tag Hunderte Touristen. Hinter den Kulissen verharrt der defizitäre Airport aber in einer Art Schwebezustand: Ist er noch staatlich oder schon privatisiert? Bereits vor vier Monaten hat die rheinland-pfälzische Regierung einen Kaufvertrag mit dem chinesischen Mischkonzern HNA unterzeichnet.

Doch das grüne Licht der EU-Kommission fehlt immer noch. Längst gehen die Chinesen in die Abteilungen der Flughafengesellschaft und treffen im fernen Reich der Mitte erste Entscheidungen, heißt es im Hunsrück. Der Präsident der HNA Airport Group, Hexin Wang, hat in Hahn die Geschäftsführung übernommen. Ihm zur Seite steht vorläufig Hubert Heimann.

Was fehlt für den Verkauf der rheinland-pfälzischen Anteile von 82,5 Prozent am Flughafen, ist der Genehmigungsbeschluss in Brüssel für künftige Beihilfen. Das Innenministerium in Mainz rechnet damit bis zum Beginn der inoffiziellen Sommerpause der EU-Kommission Ende Juli – ganz sicher ist aber auch das nicht. Das Ministerium fügt hinzu: „Die Europäische Union kann auch während der Sommerpause weiterhin Entscheidungen treffen. Üblicherweise verlängern sich die Entscheidungszeiträume.“Die Kommission in Brüssel selbst lässt den Zeitplan für die Prüfung staatlicher Hilfen offen. „Die Kommission steht in dieser Sache in Kontakt mit den deutschen Behörden“, sagt ein Sprecher. Sie will weder über den Zeitpunkt einer Entscheidung noch über den Ausgang des Verfahrens spekulieren. Nur noch bis 2024 erlaubt die EU Subventionen für Regionalflughäfen. Bis dahin könnten aber bis zu 25,3 Millionen Euro Beihilfen für den Betrieb und bis zu 22,6 Millionen Beihilfen für Investitionen anfallen. Die Kommission nimmt unter die Lupe, ob dem chinesischen Käufer solche Subventionen zustünden.

Während die HNA über eine Tochter den Elefantenanteil des Flughafens gekauft hat, sollte der kleine Anteil Hessens an die pfälzisch-chinesische ADC GmbH gehen. Wegen eines Gesellschafterwechsels hat die Regierung in Wiesbaden diesen Deal aber verschoben. Er gilt wieder als offen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse