Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Helaba tritt nach Rekordjahr auf Kostenbremse

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) tritt nach einem Rekordjahr auf die Kostenbremse. Das Institut sehe sich durch schärfere Vorgaben der Regulatoren zu Anpassungen seines Geschäfts gezwungen,

Frankfurt. 

Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) tritt nach einem Rekordjahr auf die Kostenbremse. Das Institut sehe sich durch schärfere Vorgaben der Regulatoren zu Anpassungen seines Geschäfts gezwungen, erklärte Konzernchef Hans-Dieter Brenner am Donnerstag in Frankfurt. Das werde in den nächsten vier Jahren mit dem Abbau von Planstellen einhergehen. Anfang des Jahres war eine Zahl von 450 Stellen genannt worden, die sozialverträglich abgebaut werden sollen.

Insgesamt steht die Helaba unter den Landesbanken bestens da: Im vergangenen Jahr kletterte das Vorsteuerergebnis des Instituts auf den Rekordwert von 492 (Vorjahr: 398) Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 397 (298) Millionen Euro. Nach guten ersten drei Monaten 2012 zeigte sich Brenner optimistisch, im laufenden Jahr ein "ähnlich gutes Ergebnis" wie 2011 zu erwirtschaften. Stärken könnte sich die Helaba ab Juli durch das Sparkassengeschäft der WestLB, die Ende Juni vom Markt verschwindet.

Mitteilung zu Neun-Monats-Zahlen

Helaba in Zahlen

Helaba-Geschäftsberichte

Informationen zu Landesbanken

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 10 - 7: 




Mehr aus Rhein-Main & Hessen
Flugzeug in Egelsbach abgestürzt Flugzeugdrama: Warum ist die Maschine abgestürzt?
Am Dienstagvormittag hat ein Kleinflugzeug kurz nach dem Start vom Flughafen Egelsbach eine Oberleitung der viel befahrenen Bahnstrecke Frankfurt-Darmstadt touchiert und war abgestürzt.

Egelsbach. Der beim Absturz eines Sportflugzeugs in Egelsbach schwer verletzte Pilot schwebt nicht in Lebensgefahr. Möglicherweise kann er bald bei der Suche nach der Unfallursache helfen. Seine Frau war bei dem Absturz auf eine Bahnstrecke ums Leben gekommen. mehr

Fotos
clearing
Unfall in Fußgängergruppe: Mädchen lebensgefährlich verletzt

Lollar. Eine Frau ist in Lollar bei Gießen mit ihrem Auto in eine Fußgängergruppe gefahren und hat eine Jugendliche lebensgefährlich verletzt. Sie habe am Mittwoch offensichtlich Bremse und Gaspedal verwechselt, mehr

clearing
Landgericht Frankfurt Mann gesteht: "Habe meinen Sohn missbraucht"

Frankfurt. Mit einem Geständnis des Angeklagten hat vor dem Landgericht Frankfurt der Prozess um den schweren sexuellen Missbrauch eines Achtjährigen begonnen. mehr

clearing
Hitzewelle in Hessen Hitzehoch «Annelie» heizt den Hessen weiter ein
Viele Menschen zieht es bei diesen herrlichen Temperaturen nach draußen. gerade das Mainufer lädt zum Verweilen ein.

Offenbach. Hessen schwitzt in Sahara-Hitze. Die Temperaturen klettern weiter. Der Wasserverbrauch steigt enorm. Behörden geben Gesundheitstipps. Abkühlung ist vorerst nicht in Sicht. mehr

Fotos
clearing
Fünf Prozent Studenten in Hessen besonders häufig in Psychotherapie
Viele Studenten suchen psychotherapeutische Hilfe. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Frankfurt. In Hessen lassen sich ungewöhnlich viele Studenten psychotherapeutisch behandeln. Rund fünf Prozent der angehenden Akademiker würden sich auf diese Weise helfen lassen - so viele wie in keinem anderen mehr

clearing
Blutiger Familienstreit Sieben Jahre Haft nach Messerstecherei im Gericht gefordert

Weilburg/Limburg. Nach dem blutigen Familienstreit im Amtsgericht Weilburg hat die Limburger Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von sieben Jahren für einen 51-Jährigen gefordert. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse